Skip to Content
Menü

Austrian, Lufthansa und Eurowings: Start für Internet an Bord

Ab sofort bieten Lufthansa, Austrian Airlines und Eurowings auf vielen Kurz- und Mittelstreckenflügen grenzenloses Surfen und schnelles Streamen über den Wolken. Die Passagiere haben dabei die Wahl zwischen drei Service-Paketen.

Die neue High-Speed-Technologie wurde in den vergangenen Monaten erfolgreich auf mehr als 3.000 Flügen von Lufthansa und Austrian Airlines getestet. Bisher wurden 79 Flugzeuge der Airbus A320-Familie mit der dafür notwendigen WLAN-Technologie und den Satelliten-Antennen ausgestattet – 19 von Lufthansa, 31 von Austrian und 29 von Eurowings. Weitere Maschinen sollen laufend dazukommen.

Bei Austrian Airlines sind allerdings zunächst nur zwölf Flugzeuge „online“. Alle weiteren Airbus-Maschinen sollen mit einer Softwareaktualisierung im laufenden Monat Mai sukzessive „freigeschalten“ werden. 

Der Internetzugang funktioniert ganz einfach mit den eigenen mobilen Endgeräten der Fluggäste via WLAN. Die Nutzungsmöglichkeit reicht von einfachen Messaging-Diensten über Surfen bis zum Video-Streaming. Die Passagiere können dafür eines von drei Service-Paketen wählen: „FlyNet Message“ für 3 Euro, „FlyNet Surf“ für 7 Euro und „FlyNet Stream“ für 12 Euro pro Flugstrecke. 

Neues Unterhaltungsprogramm

Während bei „FlyNet Message“ die Nutzung von Nachrichtendiensten wie E-Mail, WhatsApp oder iMessage möglich ist, können die Passagiere mit „FlyNet Surf“ zusätzlich im Internet surfen. Streaming wird mit „FlyNet Stream“ möglich. Abgerechnet werden die Pakete über die Kreditkarte oder Bezahldienste wie PayPal. Schon bald soll aber auch die Bezahlung mit Meilen oder über Roaming-Partner möglich sein.

Austrian Airlines arbeitet zudem an einem neuen digitalen Unterhaltungsprogramm an Bord, das ab Sommer 2017 über das WLAN-Netz zur Verfügung gestellt werden soll. Dann können die Passagiere mit „FlyNet Surf“ oder „FlyNet Stream“ über ihr Endgerät ein Entertainment-Programm nutzen, das aus Filmen und TV-Serien besteht. Das Telefonieren an Bord wird hingegen auf Wunsch der Passagiere auch weiterhin nicht erlaubt sein.

SWISS folgt erst im Jahr 2018

Das Internetangebot des Technologie-Partners Inmarsat basiert auf der neuesten Breitband-Satelliten-Technologie (Ka-Band) und bietet eine nahtlose und zuverlässige Abdeckung auf Kurz- und Mittelstreckenflügen. Provider ist die Deutsche Telekom. Für den Einbau aller Systeme und Komponenten ist Lufthansa Technik verantwortlich.

Auf der Lufthansa-Langstrecke ist ein Internetzugang via „FlyNet“ bereits seit Juni 2015 in allen 107 Flugzeugen verfügbar. Auch bei Eurowings gibt es auf der gesamten Langstreckenflotte seit Ende 2015 Internet an Bord – und seit Einführung der Boeing 777 auch bei SWISS. Die Einführung von Internet auf der Kurz- und Mittelstrecke plant die Schweizer Airline erst ab 2018. Wann WLAN auch auf der Langstrecke von Austrian Airlines angeboten wird, ist noch offen. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

TAP: Start für neue "EconomyXtra" auf der Mittelstrecke
flug


Foto: abta

abta-BTL: Neues am und vom Salzburg Airport
flug


Foto: abta

abta Praxistag: Umgehen mit Bleisure, NDC & WHIM
flug