Skip to Content
Menü

Deutschland: Dresden erhält gleich zwei AMEDIA Hotels

Die österreichische AMEDIA Hotel GmbH wird am 1. November 2016 im Herzen der Dresdner Altstadt das AMEDIA Plaza Hotel Dresden eröffnen. Am 1. Jänner 2017 wird dann auch noch das Mercure Hotel Dresden Elbpromenade übernommen.

Das AMEDIA Plaza Hotel Dresden entsteht am Jüdenhof an der Westseite des Dresdner Neumarktes - direkt neben dem Kulturpalast und umkreist von weltbekannten Sehenswürdigkeiten wie dem Residenzschloss, der Semperoper oder dem Zwinger. 

„Ein Hotel inmitten der atemberaubenden Altstadt Dresdens, mit direktem Blick auf die Frauenkirche und in einem barocken Gebäudekomplex, der die Gäste ins Staunen versetzten wird“, sagt AMEDIA-Geschäftsführer Udo Chistée, der vor Jahren bereits das ehemalige Hotel Coventry in Dresden führte. Für das neue „Prunkstück“ im Portfolio seiner Unternehmensgruppe hat er mit Kimmerle Unternehmen als Eigentümer des Immobilienkomplexes einen langfristigen Mietvertrag über 20 Jahre geschlossen.

Barockes und modernes Design

Das Vier-Sterne-Superior-Hotel mit seinen 105 Zimmern, die ab 129 Euro pro Nacht gebucht werden können, soll durch sein barockes und zugleich modernes Design bestechen. Schon in der Lobby werden die Gäste künftig von einem außergewöhnlichen Interieur in Rot, Schwarz und Gold empfangen – ausgewählt und zusammengestellt von der aus Berlin stammenden und heute in Österreich lebenden Künstlerin Simone Gutsche-Sikora.

Wie schon die Hotels der Unternehmensgruppe in Wien, Salzburg, Graz, Berlin und Schwerin wird auch das AMEDIA Plaza Hotel Dresden ein „Art Gutschi“ bekommen, wie sie ihre Kunstwerke liebevoll nennt: Eine 1,80 Meter hohe und 2,30 Meter lange Tierskulptur wird die Lobby schmücken, die in Anlehnung an das im Grünen Gewölbe zu sehende Kabinettstück „Hofstaat zu Delhi am Geburtstag des Großmoguls Aureng-Zeb“ einem Elefanten nachempfunden ist.

„Kunstwerke zum Übernachten“ 

Auch die Zimmer in drei verschiedenen Kategorien sind „Kunstwerke zum Übernachten“ und verteilen sich über alle sechs Obergeschosse. Hoteldirektor Peter Schoop freut sich besonders über den wieder errichteten dreigeschossigen Erker über der Sporergasse, aus dessen Fenstern man bis zum Kronentor des Zwingers blicken kann.

Rund 150.000 Euro hat AMEDIA pro Zimmer investiert, von denen jedes nicht nur über kostenloses Highspeed-WLAN, eine Klimaanlage und einen Flatscreen verfügt, sondern auch über unterschiedliche großformatige Schwarz-Weiß-Aufnahmen von Dresdner Sehenswürdigkeiten. Frühstücken können die Gäste im italienischen Restaurant „Vapiano“, das bereits im Juli dieses Jahres in dem neuen Gebäudekomplex eröffnet wurde.

Zerstört und wieder aufgebaut

Das AMEDIA Plaza Hotel Dresden ist integraler Bestandteil des wieder errichteten Quartiers VII/2, das die Westseite des Dresdner Neumarkts schließt. Dazu gehört das um 1710 nach Plänen von Zwingerbaumeister Daniel Pöppelmann erbaute, im Zweiten Weltkrieg zerstörte und nun originalgetreu wieder aufgebaute „Dinglingerhaus“, das seinen Namen dem Hofjuwelier Georg Christoph Dinglinger verdankt.

Der zweite Leitbau des Gebäudekomplexes ist das um 1695 an der Sporergasse erbaute „Triersche Haus“ – ein frühbarockes Wohngebäude für den damaligen Adel. Der „Jüdenhof Dresden“ ist ein Projekt der Kimmerle Unternehmen und bleibt auch in deren Besitz. Geschäftsführer Michael Kimmerle hat in dem barocken Gebäudekomplex einen Mix aus Hotellerie, Gastronomie, Läden, Ateliers und Büros sowie 16 exklusiven Wohnungen vorgesehen. Rund 35 Millionen Euro hat er in das Projekt investiert. 

Übernahme des Mercure Hotels

Neben der Neueröffnung des AMEDIA Plaza Hotel Dresden am Neumarkt übernimmt AMEDIA zum 1. Jänner 2017 auch das Mercure Hotel Dresden Elbpromenade auf der Hamburger Straße. Mit seinen 103 Zimmern auf vier Etagen liegt das 3-Sterne-Superior-Hotel direkt am Elbufer mit Blick über die Radebeuler Weinberge. Beide Hotels leitet der Dresdner Hotelier Peter Schoop in Personalunion.

Die AMEDIA Hotel GmbH betreibt aktuell 19 Hotels mit insgesamt mehr als 2.500 Zimmern im Drei- und Vier-Sterne-Segment in Österreich, Deutschland, Tschechien und den Niederlanden, die sich auf die unterschiedlichen Konzepten AMEDIA Hotel, AMEDIA Plaza, AMEDIA Express und AMEDIA Luxury Suites verteilen. Dazu kommt noch das 5* Schlosshotel Wendorf.

Bis Ende 2017 soll die Zahl der AMEDIA Hotels auf 28 steigen. Weitere Häuser sind in Österreich (Lustenau, Linz, Freistadt) und Deutschland (Leipzig, München, Stuttgart, Freiburg) geplant. Inhaber und Geschäftsführer der AMEDIA Hotel GmbH sind Monika und Udo Chistée. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Wels in Öberösterreich. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Wien erhält das erste HENRI Hotel außerhalb Deutschlands
hotel


Wolfgang´s: Budgetgruppe a&o mit zweitem Hotel in Salzburg
hotel


Vienna House Easy: Startschuss in vier deutschen Städten
hotel