11 Januar 2013, 14:04   
News» Kreditkarte » Wirtschaft

American Express setzt bei Personal den Rotstift an

Der US-Kreditkartenanbieter American Express setzt den Rotstift an. Der Konzern kündigte am Donnerstag nach Börsenschluss an, 5.400 Stellen zu streichen.
Foto: Archiv

American Express USA plant vor allem, im Reisegeschäft personalmäßig zu reduzieren


Ende 2013 werde man demzufolge vier bis sechs Prozent weniger Mitarbeiter beschäftigen. Den Geschäftsreisebereich in Österreich hatte der größte heimische Tourismuskonzern Verkehrsbüro Group bereits 2011 als Franchisepartner übernommen. Von den Streichungen bei American Express in den USA sei nun vor allem das Reisegeschäft betroffen.

Derzeit umfasst die Belegschaft des Unternehmens 63.500 Mitarbeiter. Die Aktie stieg nachbörslich um ein Prozent. Wegen des Abbaus rechnet der Konkurrent von Visa und Mastercard mit hohen Kosten durch Abfindungen. Einschließlich dieser Belastungen lag der Gewinn im Schlussquartal bei 637 Mio. USD. Ausschließlich der Kosten verzeichnete der Konzern einen Überschuss von 1,2 Mrd. USD und kam damit auf das Vorjahresniveau. Die Einnahmen stiegen um fünf Prozent auf 8,1 Mrd. USD. (APA/red)


tagsamerican express, kreditkartenanbieter


Advertising


Autor:


Redakteur / Managing Editor

Dieter ist seit knapp 15 Jahren wichtiger Teil des Profi Reisen Verlags-Teams. Fast jedes geschriebene Wort das die Redaktion verlässt, geht über seinen Schreibtisch.




Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!


Advertising