Skip to Content
Menü

EU will internationales Emissionshandel-Abkommen

Im Streit um die Einbeziehung der Luftfahrt in den Emissionshandel drängt die EU ihre Gegner zu einem internationalen Abkommen.

"Was ist Ihr konstruktiver Vorschlag, um zu einem weltweiten Abkommen zu kommen?", schrieb EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard gestern, Montag, über Twitter an die Adresse der Länder gewandt, die sich gegen das Emissionshandelssystem (ETS) sperren. Diese Länder wollen sich am heutigen Dienstag in Moskau treffen, um ihre Strategie zu beraten.

Hedegaard hat mehrfach betont, dass die EU ihre Gesetzgebung nicht ändern werde. Der 2005 eingeführte europäische Emissionshandel (ETS) für den Klimaschutz gilt seit dem 1. Jänner 2012 auch für die Luftfahrt. Demnach müssen alle Airlines mit Start- oder Landeort in der EU Verschmutzungszertifikate pro Tonne ausgestoßenen Klimagases für ihre Flüge vorweisen. Den Großteil bekommen sie gratis, einen Teil müssen sie kaufen. Abgerechnet für 2012 wird im Frühjahr 2013. Eine Reihe von Staaten, darunter China, Indien und die USA, wehren sich gegen die Abgabe. Sie kritisieren unter anderem, dass die Emissionen des kompletten Fluges in die Berechnung einbezogen werden, nicht nur die diejenigen für die Strecke über dem Gebiet der Europäischen Union. (APA/red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

EU-Staaten: Keine Einigung auf Schnelltests an Flughäfen
flug


Austrian Airlines nimmt Verbindung nach Shanghai wieder auf
flug


EU formuliert einheitliche Corona-Regeln für den Flugverkehr
flug