Skip to Content
Menü

TravelPerk: GreenPerk API als neues Tool zur CO2-Reduzierung

Die Reisemanagement-Plattform TravelPerk hat den Start der GreenPerk API angekündigt. Der neue Service soll es den Unternehmen ermöglichen, ihren CO2-Fußabdruck zu messen und Strategien für die Reduzierung der Emissionen und den Wandel zu „net zero“ zu entwickeln.

|  Foto: shutterstock / mohdizuan

Mit der neuen Programmier-Schnittstelle bietet TravelPerk einen direkten Zugang zu umfangreichen Daten und Analysen über den CO2-Fußabdruck eines Unternehmens in einem breiten Spektrum von Reisebereichen wie Flug, Bahn, Unterkunft und Mietwagen.

Die Lösung baut auf TravelPerks erfolgreichem Produkt GreenPerk auf, das es Geschäftsreisenden ermöglicht, ihren gesamten CO2-Ausstoß direkt über die TravelPerk-Plattform zu ermitteln und auszugleichen. Als Basis dienen dabei die Datenbank von TravelPerks und globale Rahmenbedingungen für Treibhausgasmethodiken.

So kann die GreenPerk API beispielsweise Vergleiche der Kosten verschiedener emissionsarmer Verkehrsmittel liefern – abhängig von Faktoren wie Route, Reiseziel, Flughafen innerhalb derselben Stadt und Verfügbarkeit alternativer Reisemöglichkeiten wie etwa der Bahn.

Wichtige Daten für umfassende Konzepte

„Wir sind uns der Herausforderung bewusst, die die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie mit sich bringt. Daher wollten wir uns darauf konzentrieren, eine offene, flexible und einfach zu integrierende Lösung anzubieten“, erklärt Avi Meir, CEO und Mitbegründer von TravelPerk.

Die Integration der GreenPerk API werde es den Unternehmen ermöglichen, ganzheitlich über Nachhaltigkeit nachzudenken - also nicht nur die Reiseemissionen zu reduzieren, sondern diese Informationen in ein umfassendes Konzept einfließen zu lassen, das sich mit den Umweltauswirkungen in einer hybriden Arbeitsumgebung befasst, so Meir. Geschäftsreisen seien dabei eine wichtige Komponente. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

ABTA: Der ökologische Fußabdruck wird zum Maß aller Dinge
business-travel


Reisen trotz Corona: Firmen verbessern das Risikomanagement
business-travel


Home Office und Bleisure: Defizite bei Fürsorgepflicht der Unternehmen
business-travel