Skip to Content
Menü

Wien schafft im Juli nur 35 Prozent der Nächtigungen von 2019

Mit 577.000 Nächtigungen brachte der heurige Juli den Beherbergungsbetrieben in Wien ein rechnerisches Plus von 25% im Vergleich zum Juli 2020. Verglichen mit dem Juli 2019 konnten aber nur rund 35% der damals 1,7 Millionen Nächtigungen erreicht werden.

|  Foto: Wien Tourismus / Gregor Hofbauer

Neuerlich war Österreich (160.000 Nächtigungen, +11%) der stärkste Herkunftsmarkt - gefolgt von Deutschland mit rund 151.000 Nächtigungen (-6%), Polen (25.000, +47%), Rumänien (21.000, +199%), Schweiz (18.000, -21%), Italien (15.000, +60%), USA (16.000, +268%), Frankreich (15.000, +50%), Tschechien (13.000, +35%) und Israel (15.000, +2.142%).

Neben den USA und Israel verzeichneten auch die Vereinigten Arabischen Emiraten (5.000, +1.206%), Saudi-Arabien (3.000, +866%) und die arabischen Ländern in Asien (4.000, +708%) besonders hohe Wachstumsraten. Eine Einreise aus diesen Staaten ist seit 24. Juni bzw. 1. Juli unter Einhaltung der 3-G-Regel ohne Quarantäne möglich.

57 Prozent weniger Übernachtungen im Jahr 2021

Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Beherbergungsbetriebe lag im Juni bei 21,1 Millionen Euro, was im Vergleich zu 2020 ein Plus von 129% bedeutet. Die Daten für den Juli liegen noch nicht vor. Die durchschnittliche Auslastung der Hotelbetten betrug im Juli 29,6% (2020: 23,5%), jene der Zimmer rund 38% (2020: rund 30%). Insgesamt wurden in Wien im Juli 2021 rund 53.000 Hotelbetten angeboten - annähernd gleich viele wie im Juli 2020.

Von Jänner bis Juli 2021 wurden in Wien insgesamt 1,4 Millionen Übernachtungen gezählt - ein Minus von 57% im Vergleich zu 2020. Die Nettoumsätze der Beherbergungsbetriebe betrugen in diesem Zeitraum rund 55,8 Millionen Euro - ein Rückgang von 61% zum Vorjahr. Die Bettenauslastung bei 13,6% (2020: 28,2%), die Zimmerauslastung bei rund 18% (2020: rund 36%). (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Heißer Werbe-Herbst: Wien buhlt um internationale Gäste
incoming


Wien registriert im August 66 Prozent mehr Nächtigungen
incoming


Erfreulicher Juni für den Tourismus in Niederösterreich
incoming