Skip to Content
Menü

Große Pläne für die ehemalige Verkehrsbüro-Zentrale

Nach der Übernahme des Art-Déco-Juwels in der Friedrichstraße 7 am Wiener Naschmarkt im Februar 2021 hat der Projektentwickler LNR Development nun konkrete und langfristige Pläne für die ehemalige Zentrale des Verkehrsbüros bei der Wiener Seccession vorgestellt.

|  Art-Déco-Gebäude am Naschmarkt (c) LNR Development / Stephan Wyckoff

Das von den Otto-Wagner-Schülern Hermann Aichinger und Heinrich Schmid errichtete Gebäude wird demnach in mehreren Stufen adaptiert. Bereits im Frühjahr 2021 soll die Gastronomie eröffnet werden, für die eine großzügige Außenterrasse mit bis zu 140 Sitzplätzen vorgesehen ist.

Sie soll eine Ergänzung zum angrenzenden Naschmarkt darstellen und sich stark an das einheimische Publikum richten. Im Sommer 2021 folgt die Eröffnung einer Kulturfläche für bildende Kunst. Das Konzept sieht dabei die Präsentation österreichischer Gegenwartskunst im internationalen Kontext vor.

Konferenzräume sind nach dem Sommer zugänglich

In der letzten Ausbaustufe werden gegen Ende des Sommers schließlich auch die Konferenz- und Veranstaltungsräumlichkeiten für Kongress-, Seminar- und Eventveranstalter zugänglich gemacht. Die Büroflächen werden von LNR Development selbst genutzt und beheimaten die Zentrale des Immobilienentwicklers. 

„Kaum eine Lage in Wien verbindet internationale Gäste mit Einheimischen so fließend wie der Naschmarkt. Der Art-Déco-Bau wird für das Publikum in einem symbiotischen Gesamtkonzept geöffnet, das eine starke kulturelle Komponente beinhalten wird“, erklärt Geschäftsführer Lukas Neugebauer.

Mehr als 400 Millionen Euro laufendes Projektvolumen

LNR Development zeichnete kürzlich unter anderem für die Entwicklung des letzten verbliebenen Telegrafenamts im siebenten Wiener Gemeindebezirk verantwortlich und baut mit der Übernahme des Art-Déco-Gebäudes bei der Wiener Seccession sein Engagement in der Bundeshauptstadt weiter aus.

Das Unternehmen wurde 2011 als Projektentwickler in Ostösterreich gegründet und hat seither im Segment der Wohnimmobilie 60.000 Quadratmeter Fläche mit einem Volumen von 300 Millionen Euro realisiert. Dadurch entstanden 500 neue Wohneinheiten im Ballungsraum.

Seit 2015 widmet sich LNR Development verstärkt Projekten in der Bundeshauptstadt und fördert kulturelle Initiativen mit Fokus auf multinationalen Austausch. Aktuell befinden sich 600 Wohneinheiten in der Errichtung. Das laufende Projektvolumen überschreitet dabei 400 Millionen Euro. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Flughafen Salzburg feiert 16 Jahre „amadeus terminal 2“
mice


FAFGA: Tourismusbranche zeigte sich investitionsfreudig
mice


Steigenberger Hotel Herrenhof: MICE-Bereich in neuem Glanz
mice