Skip to Content
Menü

Eurowings beendet die "Corona-Pause" am Flughafen Salzburg

Die deutsche Lufthansa-Tochter Eurowings war die erste Airline, die nach der Generalsanierung der Piste 2019 am Flughafen Salzburg landete - und sie war auch die erste Fluggesellschaft, die hier am 6. Mai 2020 nach einer vierwöchigen Corona-Pause wieder zurückkehrte.

|  Eurowings fliegt wieder nach Salzburg (c) Flughafen Salzburg

Auch wenn die erste Maschine aus Düsseldorf nur drei Passagiere nach Salzburg brachte, war die Freude bei Flughafen-Geschäftsführerin Bettina Ganghofer groß: „Nach vier Wochen ohne große Flieger freue ich mich ungemein, dass es wieder Linienverkehr und Passagiere gibt. Wir sprechen hier noch nicht von einer Normalisierung, aber von einem ersten und sehr wichtigen Schritt".

Nachdem das am Flughafen gewohnte Flugverkehrsaufkommen noch eine Weile auf sich warten lassen wird, hat man die Betriebszeiten in angepasster Form wieder in Kraft gesetzt: Ab sofort ist der Salzburg Airport für alle Kunden von Montag bis Samstag von 8 bis 10 Uhr und von 15 bis 17 Uhr geöffnet.

Der Flughafen Salzburg hatte wegen der Corona-Krise am ersten April-Wochenende in den "Stand-by-Modus" gewechselt. Landebahn und Vorfeld waren seither lediglich für den General-Aviation-Verkehr nach vorheriger Bekanntgabe geöffnet - für Geschäftsflüge ebenso wie für technische Wartungsflüge und Ambulanzflüge. Vor allem die lokalen Bedarfsfluganbieter wie Airlink oder Salzburg Jet Aviation nutzen diese Möglichkeit.

Fliegen in Zeiten von Corona

Bis auf weiteres ist am Flughafen Salzburg das Tragen von Schutzmasken im Gebäude vorgeschrieben. Um die Mitarbeiter bestmöglich zu schützen, wurden Plexiglaswände beim Check-in, an den Gates und im Einreisebereich installiert. Sowohl für Passagiere als auch für Personal sind ausreichend Wasch- und Desinfektionsmöglichkeiten gegeben. Aufsteller, Bodenmarkierungen und Videoclips informieren über die Hygienebestimmungen und Abstandsregelungen.

Auch Eurowings bittet alle Fluggäste, sowohl am Flughafen als auch an Bord einen selbst mitgebrachten Mund-Nase-Schutz zu tragen. Gleiches gilt auch für alle Flugbegleiter im direkten Kundenkontakt. Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Situationen, in denen der Mindestabstand zuverlässig gewährleistet werden kann.

Kein freier Mittelsitz an Bord

Die bisherige Regelung der Lufthansa Group, den Nachbarsitz freizuhalten, gilt hingegen nicht mehr. Durch das Tragen der Mund-Nase-Bedeckung bestehe ein ausreichender Gesundheitsschutz, argumentiert man bei Eurowings. Aufgrund der aktuell geringen Auslastung werden dennoch Sitzplätze möglichst weiträumig über die Kabine verteilt zugewiesen.

In allen Flugzeugen zirkuliere die Luft vertikal und werde durch hochwertige Filter ständig erneuert, sodass eine Luftqualität "wie in einem Operationssaal" gewährleistet sei, betont die Airline. Auch der Kontakt der Crew untereinander werde während des Flugs und am Boden minimiert. Der Bordverkauf wurde eingestellt und der Bordservice verringert.

Jedes Flugzeug wird beim Turnaround auf der Home Base desinfizierend gereinigt. In der Kabine erfolgt eine Reinigung der Gepäckfächer, der Armlehne, des Sitzgurtes und der Schnalle sowie des Tisches. In den Waschräumen werden Toilettenschüssel und Toilettensitz, Waschbecken, Armatur (inklusive Spülknopf), Spiegel sowie der Türgriff gereinigt sowie sämtliche Arbeitsoberflächen und Spülbecken in der Flugzeugküche. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: Flughafen Wien AG / Roman Boensch

Corona-Tests am Flughafen Wien werden deutlich günstiger
flughafen


Flughafen Wien zählte auch im Juni nur wenige Passagiere
flughafen


Nach drei Monaten Pause: Austrian hebt wieder in Graz ab
flughafen