8 Juni 2017, 10:54   
News» Destination

Deutschlands Incoming-Tourismus wächst auch 2017

Im ersten Quartal 2017 wuchs der deutsche Incoming-Tourismus um 2,4%. Bis Ende März registrierte das Statistische Bundesamt 15,3 Mio. internationale Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben mit mindestens zehn Betten - ein Plus von 360.000 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
Foto: Lindner Hotels & ResortsMünchen war 2018 die teuerste Stadt für Hotelübernachtungen (c) Presseamt München

München war 2018 die teuerste Stadt für Hotelübernachtungen (c) Presseamt München


Auch der Reisestrom aus Österreich legte mit 715.677 Übernachtungen im ersten Quartal weiter zu. Das Plus beträgt hier 2,0% . Dabei verbuchte Bayern mit 289.076 die meisten österreichischen Übernachtungen - ein Zuwachs von 1,7%. Auch der Städtetourismus erholte sich: Unter den Top 3 gewannen München mit einem Plus von 5,0% und Hamburg mit einem Plus von 4,4% wieder mehr Dynamik bei den Übernachtungen aus Österreich.

„Besonders starke Zuwächse sind in Düsseldorf (+17,2%), Stuttgart (+11,3%) und Köln (+10,6%) zu vermelden“, berichtet Laszlo Dernovics, Leiter der Auslandsvertretungen in Österreich und der Slowakei und Regional Manager Südosteuropa der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT).

Laut Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, spielen wirtschaftliche Krisen, Brexit, politische Instabilitäten und der Sicherheitsaspekt 2017 weiterhin eine tragende Rolle: „Deutschland hat sich als Marke im internationalen Wettbewerb hervorragend positioniert. Mit unserer zusätzlichen Kommunikationsoffensive #GermanySimplyInspiring wollen wir die ungebrochene Attraktivität Deutschlands als Reiseziel kommunizieren und damit die Marke weiter stärken“, so Hedorfer. (red)


tagsdeutschland, dzt, incoming, tourismus, erstes quartal, städtetourismus, nächtigungszahlen, nächtigungen


Advertising


Michaela Trpin
Autor:


Redakteurin / Senior Editor

Michaela Trpin hat Publizistik- und Kommunikationswissenschaft studiert und ihre Leidenschaft fürs Schreiben und Reisen, als Teil der Redaktion, zum Beruf gemacht.




Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!


Advertising