11 Oktober 2016, 08:19   
News» Flug » Flughafen

Eurostat: Mehr Flüge und mehr Passagiere in der EU

Im vergangenen Jahr wurden in der Europäischen Union insgesamt 918,3 Mio. Fluggäste verzeichnet. Im Vergleich zu 2014 bedeutet das einen Anstieg von 4,7%, wie das EU-Statistikamt Eurostat soeben mitgeteilt hat.
Foto: istockphoto.com

Aus nationaler Sicht liegt Großbritannien mit insgesamt 232 Mio. Passagieren voran, was einem Viertel aller beförderten Fluggäste entspricht. Dahinter folgen Deutschland (194 Mio. Passagiere), Spanien (175 Mio.), Frankreich (141 Mio.) und Italien (128 Mio.).

Österreich liegt mit rund 8,1 Millionen Passagieren gemeinsam mit Dänemark (8,1 Mio.) und Belgien (8,7 Mio.) im guten Mittelfeld. Auf den hinteren Plätzen sind Luxemburg (3,7 Mio.) und die Slowakei zu finden (3,5 Mio.), wobei die Slowakei mit 16,3% das größte Plus verbuchte.

Die abgefertigten Passagiere teilten sich im Jahr 2015 folgendermaßen auf: 45,2% machte der Verkehr innerhalb der EU aus, gefolgt von Flügen mit Destinationen außerhalb der EU (37,2%). Der innerstaatliche Verkehr kam auf 17,6%. Den Anstieg gegenüber 2014 führt Eurostat auf das Plus von 7,3% beim Verkehr innerhalb der EU zurück.

Flughafen Wien mit leichtem Plus

Bei den Flughäfen liegt London-Heathrow mit 75 Mio. beförderten Fluggästen auf Platz 1. Dahinter folgen Paris Charles de Gaulle (65,7 Mio.), Frankfurt/Main (60,9 Mio.) und Amsterdam-Schiphol (58,2 Mio.). In Wien wurden im vergangenen Jahr 22,74 Mio. Passagiere registriert. Davon reisten 14,67 Mio. Personen zu Zielen innerhalb der EU und 7,54 Mio. zu Zielen außerhalb. Auf Flügen innerhalb Österreich wurden 527.000 Fluggäste gezählt. Damit findet sich der Flughafen mit einem leichten Anstieg von 1,2% auf Platz 17 in der EU. (apa/red)


tagspassagierzahlen, eu, europäische union, eurostat, 2015, österreich, flughafen wien


Advertising


Michaela Trpin
Autor:


Redakteurin / Senior Editor

Michaela Trpin hat Publizistik- und Kommunikationswissenschaft studiert und ihre Leidenschaft fürs Schreiben und Reisen, als Teil der Redaktion, zum Beruf gemacht.




Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!


Advertising