Skip to Content
Menü

GBTA sieht starken Anstieg bei Geschäftsreisen

Die europäische Wirtschaft gewinnt an Fahrt: Die Ausgaben für Geschäftsreisen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien und Italien werden 2015 um 6,4% und 2016 nochmals um 6,3% anwachsen.

Diese Erkenntnisse sind Teil des halbjährlichen „GBTA BTI Outlook – Western Europe“, der von der GBTA Foundation, dem Bildungs- und Forschungszweig der Global Business Travel Association (GBTA), durchgeführt und publiziert wird.

„Die Studie zeigt, dass die Wirtschaft Europas an Fahrt aufnimmt und ihre Konjunktursorgen allmählich im Rückspiegel betrachten kann", freut sich Catherine McGavock, Regional Vice President der GBTA für die EMEA-Region: „Mit einem diesjährigen Ausgabenwachstum in zweistelliger Höhe in Deutschland sowie mehr als 7% Wachstum im Vereinigten Königreich und in Spanien schneiden die Geschäftsreisen sogar noch stärker ab als der moderate wirtschaftliche Umschwung“.

„Vorsichtig optimistische Aussichten“

Nachdem sich 2014 laut Angaben des Berichts als eher schwaches Jahr für Geschäftsreisen in Westeuropa herausstellte, würden zwar bestehende Ungewissheiten in der globalen Wirtschaft immer noch gewisse Risiken für diesen Aufschwung bei den Geschäftsreisen darstellen, aber trotzdem könne man von „vorsichtig optimistischen Aussichten für viele Unternehmen“ ausgehen, so McGavock.

Deutschland repräsentiert mehr als 20% der Aktivitäten im Bereich Geschäftsreisen und ist weiterhin der stärkste Markt auf dem Kontinent. Großbritannien verzeichnete zuletzt einige der stärksten Wachstumsraten in der Region, da die verbesserte Beschäftigungsentwicklung und niedrige Energiepreise den Konsum ankurbeln.

Spanien setzt seine eindrucksvolle Konjunkturwende fort und erwartet in diesem Jahr stabiles Wachstum im Markt für Geschäftsreisen. Frankreich und Italien sind demgegenüber die beiden schwierigsten Märkte mit schwächerem Wirtschaftswachstum, das wiederum niedrigere Wachstumsraten im Geschäftsreiseverkehr zur Folge hat.

Die Märkte im Detail
  • Deutschland führt mit einem Marktvolumen von 43,6 Mrd. EUR das Feld an. Prognostiziert werden Zuwächse bei den Geschäftsreisen von 10% für 2015 und 9,5% für 2016. Die Ausgaben für inländische Geschäftsreisen steigen in diesem Jahr um 11,4% und voraussichtlich um 10,4% im nächsten Jahr, während die internationalen Geschäftsreisen im Jahr 2015 um 4,2% und im Jahr 2016 um 5,5% wachsen werden.
  • Der Geschäftsreisemarkt in Großbritannien soll 2015 um 7,4% und 2016 um 6,2% wachsen. Die Ausgaben für inländische Geschäftsreisen steigen im Jahr 2015 um 8,3% und im Jahr 2016 um 7,8%, während für die internationalen Geschäftsreisen 2015 ein Plus von 5,5% und 2016 von 3,1% erwartet wird.
  • Spanien wird 2015 um 7,7% und 2016 um 7,1% zulegen. Die Ausgaben für inländische Geschäftsreisen erhöhen sich im Jahr 2015 um 8,6% und im Jahr 2016 um 7,8% und für internationale Geschäftsreisen 2015 um 4,6% und 2016 um 4,8%.
  • In Frankreich wird das Volumen 2015 voraussichtlich um 3,1% und 2016 um 3,4% steigen. Die Ausgaben für inländische Geschäftsreisen erhöhen sich in diesem Jahr um 4,1% und im nächsten Jahr um 4,5%, während die internationalen Geschäftsreisen 2015 um 2,5% und 2016 um 3,4% wachsen werden.
  • In Italien bleiben die Zahlen hingegen eher bescheiden: 2015 wird hier nur ein Plus von 1,1% und 2016 von 1,9% erwartet. Die Ausgaben für inländische Geschäftsreisen erhöhen sich in diesem Jahr um 0,8% und im nächsten Jahr um 1,4%. Die internationalen Geschäftsreisen legen hingegen 2015 um 4,1% und 2016 um 5,0% zu.

Der „GBTA BTI Outlook – Western Europe“ steht allen GBTA-Mitgliedern kostenlos zur Verfügung. Nicht-Mitglieder können den Bericht von der GBTA Foundation erwerben, indem sie ein E-Mail an pyachnes@gbtafoundation.org senden. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Geschäftsreisereport 2020: Wie funktioniert nachhaltiges Reisen?
business-travel


Foto: MichaelGaida / pixabay

VDR initiiert Projekt „Meilen zu Bäumen“
business-travel


abta Business Travel Lounge: Klimaschutz & Krisenprävention
business-travel