Skip to Content
Menü

Air Berlin: Wolfgang Prock-Schauer tritt zurück

Stefan Pichler (57) übernimmt mit 1. Februar 2015 die Funktion des Chief Executive Officers (CEO) von Air Berlin. Er folgt auf Wolfgang Prock-Schauer, der diese Position auf eigenen Wunsch verlässt.

Seit 25 Jahren in der Luftverkehrsbranche tätig, besitzt Stefan Pichler viel Erfahrung in der Führung von Low-Cost-, Charter- und Linienfluggesellschaften mit profitablen Streckennetzen. Zuletzt war er bei Fiji Airways tätig, wo er ein Turnaround-Programm durchsetzte, um die Fluggesellschaft – ehemals Air Pacific – wieder in die Gewinnzone zu führen. Erst kürzlich hat Fiji Airways das beste Halbjahresergebnis aller Zeiten verzeichnet und ist auf dem Weg, einen rekordbrechenden Jahresgewinn zu erzielen.

Davor war der heute 57-Jährige als Managing Director & Chief Executive von Jazeera Airways tätig, wo sein erfolgreiches Restrukturierungsprogramm für 13 gewinnträchtige Quartale in Folge sorgte – mit Gewinnmargen von 25,6 und 30,2 Prozent im Jahr 2011 bzw. 2012.

Im Laufe seiner Karriere hatte Pichler außerdem verschiedene leitende Positionen bei Lufthansa inne – unter anderem als Chief Commercial Officer und Mitglied des Vorstandes für Sales & Marketing. Er war Vorsitzender des Vorstandes der Thomas Cook AG, Chief Commercial Officer & Deputy CEO bei Virgin Blue Airlines und Gründer der Fluglinie V Australia, wo er bis 2009 als Vorsitzender des Aufsichtsrates agierte.

Wolfgang Prock-Schauer wird weiterhin innerhalb der Air Berlin Gruppe tätig sein wird und seine frühere Funktion als Chief Strategy & Planning Officer wieder aufnehmen, die er vor dem Wechsel an die Spitze der Fluglinie ausgeübt hatte. In dieser Rolle soll er „seine umfangreiche Erfahrung auf den Gebieten Streckennetz und Revenue Management wirksam einsetzen, um die Streckennetze der Air Berlin Gruppe umzugestalten“, heißt es einer Aussendung. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: LEVEL

Wechsel in der Geschäftsführung: Anisec erhält Doppelspitze
flug


Air-Berlin-Pleite: Mehr als eine Million Kunden ist betroffen
flug


Austrian: Neuer CEO übernimmt "Fluggesellschaft im Steigflug"
flug