Skip to Content
Menü

Vienna PASS soll das Wien-Erlebnis erleichtern

Ab Jänner 2015 soll es für Wien-Besucher deutlich einfacher werden, die Stadt zu erkunden und zu erleben. Denn dann geht mit dem Vienna PASS eine neue All-inclusive-City-Card an den Start.

„Mit dem Vienna PASS ist Wien im modernen Tourismus angekommen. Im Besitz des Passes, werden die Besucher unsere Smart City auch smart entdecken und genießen“, freut sich Mag. Paul Blaguss, Geschäftsführer der neu gegründeten VPG Vienna Pass GmbH.

Die neue All-inclusive-City-Card wird ab Jänner 2015 als Zwei-, Drei- oder Sechs-Tage-Pass aufgelegt und umfasst den freien Zutritt zu den Top-Sehenswürdigkeiten Wiens und die unlimitierte Nutzung der Hop-On-Hop-Off Sightseeing Busse. Ebenfalls inkludiert sind Fast Lanes bei den Einlasskontrollen, ein dreisprachiges Guidebook, eine Smartphone-App für die optimale Planung des Aufenthaltes sowie attraktive Ermäßigungen bei Partnerunternehmen.

Darüber hinaus können die Netzkarten der Wiener Linien gleich mit bestellt werden. Damit werden - erstmals in Europa - die unlimitierte Nutzung der beliebten Hop-On-Hop-Off-Busse und das öffentliche Verkehrsnetz in einer Destinationskarte vereint.

57 Top-Sehenswürdigkeiten sind inkludiert

Zu den 57 Partnern des Vienna PASS zählen unter anderem das Schloss Schönbrunn inklusive Irrgarten und Gloriette, der Tiergarten Schönbrunn, das Wiener Riesenrad, die Albertina, das Natur- und das Kunsthistorische Museum, die Spanische Hofreitschule, die Kaiserliche Schatzkammer, die Hofburg mit Kaiserappartments, Sisi-Museum und Silberkammer, der Stephansdom, der Donauturm, das Leopold Museum, das KunstHaus Wien, das Jüdische Museum und das Haus der Musik.

„Der Vienna PASS ermöglicht im Vorfeld eine bessere Planbarkeit der Reisenebenkosten, einen schnelleren Überblick über die Stadt und die Sehenswürdigkeiten. Ich bin sicher, dass er die perfekte Symbiose von Tradition und Innovation ist. Er wird der Tourismusstadt Wien und unseren Partnern einen signifikanten Wettbewerbsvorteil bringen“, so Dr. Ludwig Richard, Mitgesellschafter der VPG Vienna Pass GmbH.

Zwei-Tage-Pass soll 69 Euro kosten

Erhältlich wird der Vienna PASS im Verkaufslokal in der Opernpassage in Wien sein, an der Kassa des Wiener Riesenrads, bei ausgewählten Partnern, in vielen Hotels und natürlich auch online. Der Zwei-Tage-Pass kostet 69 Euro, der Drei-Tage-Pass 84 Euro und die Sechs-Tage-Variante 99 Euro. Für Kinder bis 6 Jahre in Begleitung sind die Angebote des Vienna PASS kostenlos. Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 19 Jahren bezahlen die Hälfte.

„Unsere Ambitionen enden aber nicht mit der Markteinführung. Der Vienna PASS eignet sich hervorragend als Baustein für Pauschalreisen. Wir arbeiten daher jetzt auch am Ausbau des Vertriebsnetzes und kooperieren mit Hotels, Kongress- und Reiseveranstaltern sowie Fluglinien“, ergänz Richard. Zudem wird es einen Shopping Guide mit Ermäßigungen bei Partnerunternehmen geben, der Verkauf von Last-Minute Event-Tickets via Smartphone-App ist ebenso in Planung.

Im ersten Jahr konzentriert sich der Vienna PASS auf die wichtigsten Herkunftsländer der Wien-Touristen: Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, USA und Großbritannien. Die Website und die Smartphone-App sind in Deutsch und Englisch konzipiert, das umfangreiche "Guidebook" zusätzlich in Italienisch. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Niederlande warnen vor Reisen nach Wien und Innsbruck
incoming


Wien Tourismus: Deutsche Reisewarnung ist „weiterer Tiefschlag“
incoming


Hotellerie ist entsetzt: Deutschland erklärt Wien zum Risikogebiet
incoming