Skip to Content
Menü

Austrian: Rückkehr in die Gewinnzone

Austrian Airlines erzielte im Jahr 2013 ein operatives Ergebnis von 25 Millionen Euro und kehrt damit nach sechs Jahren wieder in die Gewinnzone zurück. 

Das harte Sanierungsprogramm der Austrian Airlines Group spiegelt sich nun deutlich im Ergebnis des Jahres 2013 wider: Austrian Airlines konnte ein operatives Ergebnis von +25,1 Millionen Euro einfliegen (2012: -6,0 Millionen Euro auf bereinigter Basis).

Neben dem strikten Sparkurs waren es vollere Flugzeuge, die die größte österreichische Fluglinie aus der Verlustzone gebracht haben. Auch die erfolgreiche Vermarktung der Interkontinentalflüge brachte positive Ergebnisse. „Austrian Airlines hat die Krise hinter sich gelassen. Wir sind auf Kurs. Nun geht es an die Gestaltung unserer Zukunft. Dazu gehören die Modernisierung unserer Mittelstreckenflugzeuge und der Ausbau der Langstreckenflotte“, betont CEO Jaan Albrecht.

Die operativen Aufwendungen sind 2013 aufgrund des strikten Kostenmanagements von 2.265 (bereinigt) auf 2.173 Millionen Euro um 4,1% oder 92 Millionen Euro zurückgegangen. Gleichzeitig sind auch die operativen Gesamterlöse um 2,7% auf 2.198 Millionen Euro gesunken (2012: 2.259 Millionen Euro), was mit der gezielten Angebotsreduktion zusammenhängt.





Weitere Artikel zu diesem Thema

Volle Flieger bringen Austrian Airlines wieder zurück auf Kurs
flug


Foto: Lufthansa

Lufthansa: Flugchaos könnte bis in den Winter andauern
flug


Flughafen Wien sieht eine schwarze Null für 2021 in Reichweite
flug