Skip to Content
Menü

Ryanair muss sich von Aer Lingus-Anteilen trennen

Die britischen Wettbewerbsbehörden haben Ryanair nun in Bezug auf die irischen Fluggesellschaft Aer Lingus einen schweren Rückschlag versetzt und sogar einen Verkauf von Anteilen gefordert.

Die Aufsichtsbehörde erklärte am Mittwoch, der Wettbewerb werde durch die Beteiligung von Ryanair an Aer Lingus substanziell beeinträchtigt. Ryanair müsse deswegen seinen Anteil von derzeit 30 auf 5% reduzieren. Ryanair bezeichnete die Entscheidung als "bizarr und offenbar falsch" und kündigte Berufung an.

Damit könnte sich der Rechtsstreit noch über Jahre hinziehen. Ryanair bemüht sich seit sieben Jahren um Aer Lingus. Erst vor sechs Monaten hatte die EU-Kommission den dritten Versuch von Ryanair-Chef Michael O'Leary blockiert, die irische Gesellschaft zu übernehmen. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: Laudamotion

Lauda: Neue Destinationen und Flugzeuge im Sommer 2020
flug


Foto: Laudamotion

Einigung bei Laudamotion: Keine Kündigungen für Piloten
flug


Foto: Laudamotion

Konflikt bei Lauda könnte auch Austrian-Passagiere betreffen
flug