Skip to Content
Menü

Fachverbände fordern Ende von 3G bei der Einreise in Österreich

Um mit anderen Ländern mithalten zu können, sprechen sich die Fachverbände der Reisebüros und der Hotellerie in der Wirtschaftskammer (WKÖ) für ein rasches Ende der 3G-Regelung bei der Einreise in Österreich aus.

|  Foto: Alexandre Nunes / shutterstock.com

„Mit dem zuletzt spürbaren Rückgang der Infektionszahlen ist es nun an der Zeit, auch die Einreisebestimmungen entsprechend anzupassen und die verpflichtende 3G-Regel abzuschaffen“, betonen Gregor Kadanka - Obmann des Fachverbands der Reisebüros - und Susanne Kraus-Winkler - Obfrau der Hotellerie.

Viele andere Länder in Europa - wie beispielsweise Dänemark, die Niederlande, Schweden, die Schweiz und das Vereinigte Königreich - hätten diesen Schritt bereits gesetzt und würden nun um Gäste aus dem Ausland buhlen. Österreich habe hier mit seinen strengen Einreiseregelungen eindeutig einen Nachteil, so die beiden Funktionäre.

Reiselust darf nicht unnötig gebremst werden

Wie wichtig bestmögliche Rahmenbedingungen für die Sommersaison sind, zeigt eine neue WIFO-Analyse. Demnach haben die grundsätzlich positiven Aussichten für den Tourismus in Österreich aufgrund des Krieges in der Ukraine einen jähen Dämpfer erfahren.

„Dennoch ist bei vielen Menschen nach zwei Jahren Pandemie die Reiselust riesengroß“, sagt Gregor Kadanka: „Wir müssen deshalb jene Faktoren, die wir beeinflussen können, rasch für den Tourismus adaptieren“.

Wettbewerb der europäischen Destinationen

Die Abschaffung der 3G-Regel für die Einreise nach Österreich wäre ein notwendiger Schritt, um gegenüber den europäischen Mitbewerbern während der wichtigen nächsten Monate nicht ins Hintertreffen zu geraten, so Kadanka: „Auch innerhalb Österreichs sollten die Covid-Maßnahmen angesichts der sinkenden Fallzahlen überdacht werden“.

„Wir befinden uns in einem Wettbewerb der Destinationen. Um hier punkten zu können, müssen für unsere Betriebe bestmögliche Rahmenbedingungen geschaffen werden“, unterstützt auch Susanne Kraus-Winkler die Forderung nach Abschaffung der 3G-Einreiseregelung.

In den kommenden Wochen und Monaten laufe zudem bei einem Großteil der Booster-Impfungen die Gültigkeit ab. Da es noch keine Empfehlung für eine vierte Impfung gebe, sei die Abschaffung der 3G-Einreiseregel bereits vor der Sommersaison eine logische und notwendige Konsequenz, ergänzt Kraus-Winkler.

Rechtzeitig auf Herbst/Winter vorbereiten

Neben der anstehenden Sommersaison richten der Incoming-Tourismus und die österreichische Hotellerie ihre Aufmerksamkeit auch schon auf den Herbst: Große Zurückhaltung sehen man momentan vor allem bei Buchungen für den Herbst - beispielsweise bei der Veranstaltungen und Kongressen.

„Um hier Kunden und Gästen die Unsicherheit zu nehmen und Planungssicherheit herzustellen, sollte rechtzeitig ein Corona-Maßnahmenkonzept für eine allfällige Herbst-/Winterwelle vorbereitet und frühzeitig kommuniziert werden“, fordern Kadanka und Kraus-Winkler. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Wiens Tourismus verzeichnet im Mai 1,2 Millionen Nächtigungen
incoming


Positive Bilanz für Österreichische Tourismustage 2022
incoming


Wiens Tourismus im April: Mehr als eine Million Nächtigungen
incoming