Skip to Content
Menü

Geschäftsreisende wollen wieder reisen - wenn die Sicherheit stimmt

Laut einer neuen Studie im Auftrag von Amadeus haben die Geschäftsreisenden ihre Reisetätigkeit seit dem Beginn der Corona-Pandemie weltweit um durchschnittlich 60% reduziert.

Foto: shutterstock / Luis Molinero
Foto: shutterstock / Luis Molinero

Es gibt aber Gründe für vorsichtigen Optimismus, denn 84% der Geschäftsreisenden bestätigen, dass sie wieder unterwegs sein wollen - allerdings nur, wenn die richtigen Maßnahmen für sicheres Reisen getroffen würden. Bei den Vielfliegern sind es sogar 87%.

Menschliche Faktoren beeinflussen dabei den Wunsch, beruflich zu reisen, am ehesten. Am meisten vermissen die Geschäftsreisenden "Kunden und Kollegen persönlich zu sehen" und "Ideen bei persönlichen Meetings auszutauschen" - dicht gefolgt von sozialen Aspekten wie "ein gemeinsames Essen."

Information und Versicherungsschutz

Wenn es um die wichtigsten Maßnahmen für die Wiederherstellung des Vertrauens geht, nannten die Befragten am häufigsten Echtzeit-Informationen über Gesundheits- und Reisebeschränkungen, kontaktloses Bezahlen und Innovationen im Versicherungsschutz mit einer umfassenden Krankenversicherung.

Diese drei Punkte hatten damit für die Geschäftsreisenden interessanterweise eine höhere Bedeutung als Tests und Impfbescheinigungen, was darauf hindeutet, dass sie Lösungen bevorzugen, mit denen sie ihre Reise und die damit verbundenen Risiken besser organisieren können.

Gleichzeitig zeigten sich die Geschäftsreisenden aber auch sensibilisiert für das wirtschaftliche Umfeld des Unternehmens: 96% bestätigten, dass sie sich gerne stärker an die Reiserichtlinien ihres Unternehmens halten würden, wenn sich dadurch Geschäftsreisen rechtfertigen ließen.

Bereit, wieder zu reisen

„Die Studie zeigt, dass die Geschäftsreisenden bereit sind, auf Dienstreise zu gehen, wenn die richtigen Sicherheitsmaßnahmen vorhanden sind, was für die Branche sehr ermutigend ist“, sagt Rudy Daniello, Executive Vice President Corporations bei Amadeus: „Die Impfkampagne braucht Zeit. Aber schon jetzt können Unternehmen und Reiseveranstalter eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, um die Reisenden zu schützen“.

Innovationen im Bereich des mobilen Bezahlens und der Reisekostenabrechnung würden es den Reisenden ermöglichen, kontaktlos mit ihrem Handy direkt vom Firmenkonto zu bezahlen. Damit entfalle die Notwendigkeit, Bezahlterminals zu berühren oder Papierbelege zu verwalten, während die Reisekostenabrechnung im Hintergrund automatisiert wird.

Geschäftsreisen können besser werden

„Außerdem können die Reisenden bereits bei der Buchung wichtige Informationen zu Reisebeschränkungen, Covid-19-Fallzahlen und Hygienefaktoren abrufen. Auch wenn es jetzt schwierig sein mag, können technologische Innovationen die Geschäftsreisen im Vergleich zum Jahr 2019 noch besser machen“, meint Daniello.

Für die Amadeus-Studie „Safer, easier and better: Rebuilding business travel with modern payment and expense“ wurden im Jänner 2021 insgesamt 1.400 Geschäftsreisende befragt, die im Jahr 2019 mindestens dreimal geschäftlich unterwegs waren. Sie stammten in gleicher Anzahl aus sieben repräsentativen Märkten - Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Spanien und USA. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Studie: Unternehmen erlauben wieder mehr Business Class
business-travel


England-Reisen werden für Geimpfte künftig etwas einfacher
business-travel


Quarantäne für Ungeimpfte: Tschechien setzt Österreich auf Rot
business-travel