Skip to Content
Menü

Wien meldet Nächtigungsrückgang von 71,5 Prozent im August

Stadthotels sind derzeit wahrlich nicht zu beneiden: Während viele östereichische Ferienhotels auf dem Land im August gut gebucht waren, meldet Wien Tourismus bei den Nächtigungen in diesem Monat ein Minus von 71,5% im Vergleich zum August 2019.

|  Foto: Wien Tourismus / Gregor Hofbauer

Insgesamt zählten Wiens Beherbergungsbetriebe im August 518.000 Übernachtungen. Über der Marke von 100.000 Nächtigungen lagen nur zwei Länder: Österreich mit 153.000 (-38%) und Deutschland mit 185.000 (-50%).

Das Aufkommen aus Italien schlug mit 22.000 Nächtigungen (-82%) zu Buche - gefolgt von Großbritannien (8.000, -88%), den USA (6.000, -94%), Spanien (8.000, -91%), Frankreich (16.000, -70%), Schweiz (17.000, -53%), Russland (1.000, -97%) und Polen (22.000, - 39%) – so die Ergebnisse aus den zehn stärksten Herkunftsmärkten im Jahr 2020.

Bettenauslastung sinkt auf nur noch 27 Prozent

Die Ankünfte gingen um 72,2 % auf 219.000 zurück. Die durchschnittliche Auslastung der Hotelbetten sank auf 27,2% (2019: 73,2%), jene der Zimmer auf rund 35% (2019: rund 95%). Insgesamt waren im August rund 53.000 Hotelbetten in Wien verfügbar, um 22% weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres.

Im Zeitraum von Jänner bis August wurden insgesamt 3,8 Millionen Nächtigungen gezählt, was einem Minus von 67% entspricht. Die Hotelbetten waren in dieser Zeit zu 28,1% (2019: 60,6%) ausgelastet, die Zimmerauslastung betrug rund 36% (2019: rund 78%).

Der Netto-Nächtigungsumsatz der Wiener Beherbergungsbetriebe sank im Juli – Daten für August liegen noch nicht vor – um 76,9% auf 19,5 Millionen Euro. Im Zeitraum von Jänner bis Juli konnten die Betriebe knapp 162 Millionen Euro erwirtschaften. Das sind um 70% weniger als im entsprechenden Zeitraum 2019. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Wien registriert 75 Prozent weniger Nächtigungen im September
incoming


Österreich: Deutlich weniger Touristen im Corona-Sommer 2020
incoming


Wien Tourismus: Deutsche Reisewarnung ist „weiterer Tiefschlag“
incoming