Skip to Content
Menü

Wiener Hotels schaffen 2019 erstmals die Umsatz-Milliarde

Mit einem Netto-Nächtigungsumsatz von 904 Millionen Euro und einem Wachstum von 14% von Jänner bis November 2019 deutet alles darauf hin, dass das Gesamtjahr 2019 einen neuen Umsatzrekord für die Wiener Hotellerie bringt - auch wenn die Dezember-Zahlen noch fehlen.

|  Foto: WienTourismus / Christian Stemper

„Aus heutiger Sicht wird das Jahr 2019 mit einem historischen Umsatzrekord abschließen: Wir werden erstmals die Schallmauer von einer Milliarde Euro beim Nächtigungsumsatz knacken“, erklärt Peter Hanke, Stadtrat für Finanzen, Wirtschaft, Digitalisierung und Internationales. Gleichzeitig wird der Zuwachs beim Umsatz – wie bereits 2018 - doppelt so hoch ausfallen wie bei den Nächtigungen.

Die Nächtigungen im Dezember 2019 sind bereits ausgewertet: 1,7 Millionen bedeuten ein Plus von 5,3% im Vergleich zu 2018. Das Jahresergebnis 2019 beträgt damit 17,6 Millionen Nächtigungen - ein Zuwachs von 6,8%. Die Zahl der Ankünfte erhöhte sich um 5,1% auf 7,9 Millionen.

83% internationale Nächtigungen

Rund 83% der Nächtigungen stammten von Gästen aus dem Ausland. Unter den zehn stärksten Herkunftsmärkten entwickelten sich dabei Italien, Spanien und Frankreich mit zweistelligen Wachstumsraten. Die Nächtigungen aus Deutschland, Österreich, den USA, China, Russland und der Schweiz legten einstellig zu. Nur Großbritannien blieb unter dem Vorjahreswert.

Aus den Top 30 brachten 24 Märkte ein Wachstum, das aus Japan, Israel und der Ukraine besonders stark ausfiel. Die durchschnittliche Bettenauslastung der Hotellerie stieg 2019 von 60,2% auf 61,9%. Die Zimmerauslastung lag bei rund 80% - nach rund 78% im Jahr zuvor. Die Kapazität in Wien erhöhte sich dabei von Dezember 2018 bis Dezember 2019 um rund 2,8% auf insgesamt 67.500 Betten (+1.800). (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Wien Tourismus: Lediglich 242.000 Nächtigungen im Oktober
incoming


Wien registriert 75 Prozent weniger Nächtigungen im September
incoming


Wien meldet Nächtigungsrückgang von 71,5 Prozent im August
incoming