Skip to Content
Menü

Innsbruck: Gäste zahlen nichts für öffentliche Verkehrsmittel

Gäste, die ihren Urlaub in der Region Innsbruck verbringen, fahren ab dem 1. Mai 2020 kostenlos mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln im Verbandsgebiet. Innsbruck ist damit die erste österreichische Landeshauptstadt, die sämtliche Linien in die Gästekarte integriert.

|  Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi, Geschäftsführerin Karin Seiler-Lall und Obmann Karl Gostner (Innsbruck Tourismus) mit Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe (c) Innsbruck Tourismus

Der Schlüssel zum neuen Angebot ist die kostenlose „Welcome Card“, die der Urlauber ab zwei Übernachtungen direkt im Hotel oder beim Privatvermieter erhält. Sie bot schon bisher verschiedenste Vergünstigungen im Rahmen des Aufenthalts - beispielsweise Ermäßigungen für Schwimmbäder oder Badeseen und die Teilnahme am Bergwanderprogramm.

Auch die Linien des Verkehrsverbunds Tirol rund um die Landeshauptstadt, auf den Mittelplateaus, im Inntal und im Sellraintal waren bereits in den Leistungen integriert. Neu ist, dass nun ab Mai 2020 auch alle Linien der Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB) mit der Welcome Card gratis genutzt werden können.

„Welcome Card 2020“ soll Lust auf mehr Urlaub machen

„Mit der Welcome Card 2020 setzen wir einen weiteren Schritt, die Region Innsbruck als innovative und ökologisch zeitgemäße Urlaubsdestination zu vermarkten. Damit steigt die Erlebnisqualität für unsere Gäste deutlich - und das macht Lust darauf, den Urlaub zu verlängern, was unserer strategischen Zielsetzung entspricht“, erklärt Karin Seiler-Lall, Geschäftsführerin von Innsbruck Tourismus.

Ab drei Übernachtungen erhalten die Gäste wie bisher die „Welcome Card Plus“, die zusätzlich Freifahrten mit ausgewählten Bergbahnen inkludiert. Die Kaufkarte „Welcome Card Unlimited ist als „Upgrade“ erhältlich und beinhaltet den Eintritt zu einer Reihe von Tiroler Top-Attraktionen außerhalb von Innsbruck - etwa zur James Bond Erlebniswelt in Sölden, zu den Swarovski Kristallwelten in Wattens oder zum Stubaier Gletscher. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema