Skip to Content
Menü

IFES-Studie: Österreichs Entscheider setzen auf Fachmedien

Als österreichisches Fachmagazin freut es uns besonders, wenn unsere Tätigkeit anerkannt und wertgeschätzt wird. In unserer Arbeit bestätigt werden wir von einer neuen IFES-Studie, die soeben vom Österreichischen Zeitschriften- und Fachmedienverband präsentiert wurde.

Foto: ÖZV | Reinhard Raml, Geschäftsführer des Instituts für empirische Sozialforschung (IFES), bei der Präsentation der neuen Fachzeitschriften-Entscheiderstudie
Reinhard Raml, Geschäftsführer des Instituts für empirische Sozialforschung (IFES), bei der Präsentation der neuen Fachzeitschriften-Entscheiderstudie |  Foto: ÖZV | Reinhard Raml, Geschäftsführer des Instituts für empirische Sozialforschung (IFES), bei der Präsentation der neuen Fachzeitschriften-Entscheiderstudie

Laut der IFES-Studie sind Fachmedien bei österreichischen Entscheidern äußerst gefragt: "95% der österreichischen Entscheider setzen auf Fachmedien – 61% haben in den letzten zwölf Monaten aus beruflichen Gründen regelmäßig digitale und gedruckte Fachmedien genutzt. 34% taten dies zumindest gelegentlich", berichtete Reinhard Raml, Geschäftsführer des Instituts für empirische Sozialforschung (IFES), im Rahmen des Zeitschriften Summits in der Post-Zentrale am Wiener Rochusmarkt.

Gedruckte und digitale Fachmedien werden demnach besonders vielfältig genutzt. Mit ihnen halten sich die Entscheider über aktuelle Entwicklungen der Branche auf dem Laufenden (96%) - und sie werden für ihre ausführliche Berichterstattung und Hintergrundinformationen geschätzt (88%). Für 63% sind Fachmedien für die kontinuierliche Information über Produkte und Anbieter wichtig.

Impulse und Markttransparenz

49% setzen bei bedeutenden Investitionsentscheidungen auf Informationen aus digitalen und gedruckten Fachmedien. Sie liefern laut den Entscheidern Impulse für Kaufentscheidungen (62%), zeigen Neuheiten, Trends und Marktentwicklungen (91%), werden als glaubwürdige Quellen wahrgenommen, die neutrale und seriöse Informationen liefern (61%), schaffen Markttransparenz (57%) und stärken die eigene Fachkompetenz (65%).

Die durchschnittliche Nutzungsdauer beträgt pro Woche ganze 220 Minuten. Auch die tma-Redaktion bemüht sich stets um gut recherchierte, objektive Artikel zu relevanten Themen, die Entwicklungen, Neuheiten und Trends im Business Travel und in der MICE-Branche aufgreifen. Weitere Informationen zur Studie finden unter http://voez.at. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Wegfall deutscher Ticketsteuer würde Österreich schaden
flug


Österreichs Hoteliers 2012 weniger investitionsfreudig
hotel