Skip to Content
Menü

Air Berlin beendet das Flugprogramm in die Karibik

Air Berlin beendet mit 25. September 2017 ihr Karibik-Flugprogramm ab Düsseldorf. Damit entfallen ab diesem Datum alle Flüge nach Curaçao (Niederländische Antillen), Cancun (Mexiko), Havanna und Varadero (Kuba) sowie Punta Cana und Puerto Plata (Dominikanische Republik).

Passagiere, die ihre Flüge mit einer Pauschalreise gebucht haben, müssen sich mit ihrem Reiseveranstalter für weitere Informationen in Verbindung setzen. Passagieren, die ein Flugticket nach dem Insolvenzantrag am 15. August 2017 direkt bei Air Berlin gebucht haben, wird der Kaufpreis kostenfrei erstattet. Sie haben auch die Möglichkeit, entstandene Mehrkosten auf der Internetseite www.airberlin.com/beschwerde einzureichen. Tickets, die vor dem Insolvenzantrag gebucht wurden, können aufgrund rechtlicher Bestimmungen hingegen nicht erstattet werden.

Vor wenigen Tagen hatte die Fluggesellschaft bereits Streichungen einzelner Langstreckenflüge bekannt gegeben. Diese werden ebenfalls auf den 25. September 2017 vorgezogen. Dies betrifft Verbindungen zwischen Berlin und Abu Dhabi, Chicago, Los Angeles und San Francisco sowie zwischen Düsseldorf und Boston. Die Airline teilte mit, dass sie die durch die Streichungen verursachten Unannehmlichkeiten bedauere. Hintergrund der heutigen Entscheidung sei eine im Rahmen des laufenden vorläufigen Insolvenzverfahrens notwendig gewordene Reduzierung der Langstreckenflotte. (red) 





Weitere Artikel zu diesem Thema

Winter 2018/19: Austrian Airlines streicht Fernstreckenziele
flug


NIKI-Konkurs: Insolvenzverwalter wollen kooperieren
flug


ÖRV: Flugjahr 2017 geht mit kräftigem Plus zu Ende
flug