Skip to Content
Menü

Corporate Events benötigen multifunktionale Locations

Von der Produktausstellung bis zum Gala-Abend: Die Unternehmen sind immer öfter auf der Suche nach multifunktionalen Locations für ihre Corporate Events, um neben dem klassischen Informationsangebot zusätzliche Funktionen in die Veranstaltung integrieren zu können.

Werner Verocai ist Prokurist der Congress Messe Innsbruck (CMI), leitet das Veranstaltungsmanagement und weiß als Eventprofi daher ganz genau, worauf es bei Corporate-Veranstaltungen ankommt: „Die Zeiten, in denen ein einfacher Seminarraum mit Beamer ausgereicht hat, sind längst vorbei. Moderne Corporate Events kombinieren Information und Weiterbildung mit Gesellschafts- oder Wettbewerbselementen, die sich zu einem ausgeklügelten Rahmenprogramm formieren.“

Im schlimmsten Fall kann das dann etwa so aussehen: Zuerst ein Seminarvortrag in Konzertbestuhlung, anschließend Workshops in kleinen Gruppen, dann geht’s durch die großzügige Ausstellung in den Cateringbereich zur wohl verdienten Mittagspause, später regt die Open-Space-Session zu neuen Strategien an und am Abend vollendet ein pompöses Gala-Event die Firmentagung.

Wettkampf im Wandsägen

Ganz so kompliziert wird’s zwar in der Praxis selten, dass die Unternehmen bei ihren Corporate Events immer häufiger nach unterschiedlichsten Raum- und Bestuhlungsvarianten verlangen, ist aber Tatsache. Als aktuelles Beispiel nennt Verocai die Firmenveranstaltung des international agierenden Schleifmittelriesen Tyrolit, der bei seinem Corporate Event samt Hausmesse im Congress Innsbruck mit der „Cutting Pro Competition 2017“ einen spektakulären Wettkampf im Wandsägen, Kernbohren und Handsägen für mehr als 700 Teilnehmer in das Programm integrierte.

Ähnlich abwechslungsreich wurde es im August am CMI-Standort Messe Innsbruck: Das US-Unternehmen PartyLite lud rund 800 Teilnehmer zum länderübergreifenden Firmenevent mit Seminaren, Präsentationen, Workshops und einer eleganten Gala-Veranstaltung ein. „Deshalb brauchten wir eine zentral gelegene Location, die sowohl für den Business- und Trainingspart als auch für den festlichen Gala-Abend geeignet war und neben einem hervorragenden Service auch aktuelles technisches Equipment bot“, berichtet Axel Flecken, Area Managing Director von PartyLite.

Roadshows setzen auf Naturerlebnis

Aber auch kleinere Firmenveranstaltungen suchen immer häufiger Locations, die ihren multifunktionalen Anforderungen gerecht werden, erklärt Werner Verocai: „Das Spiel mit Glaselementen und die Integration der Naturkulisse in die moderne Architektur sind beispielsweise an unserem Standort congresspark igls entscheidende Erfolgskriterien.“ So war der auf 900 Metern Seehöhe in einem ehemaligen Kurpark gelegene Glaspavillon dieses Jahr bereits Schauplatz verschiedener Roadshows, wie etwa von Microsoft oder vom Flughafen München. 

Der Eventprofi empfiehlt Unternehmen generell, sich bereits frühzeitig Gedanken zu den Anforderungen des geplanten Corporate Events zu machen: „Ein grober Ablaufplan sollte so früh wie möglich entwickelt werden. So wird bereits im Vorfeld ersichtlich, wann welche Referenten vor Ort sein müssen, welche Räumlichkeiten und Services benötigt werden und welcher Zeitrahmen veranschlagt werden sollte. Mit unserer Erfahrung und Kreativität stehen wir den Unternehmen und Agenturen sehr gerne auch in der Planungsphase zur Seite.“ (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Tirol gewinnt ICCA Association Meeting Programme 2020
mice


Mondial Location Finder expandiert in die Nachbarländer
mice


Innsbruck sichert sich den Weltleitkongress für Holzbau
mice