Skip to Content
Menü

Associated Luxury Hotels übernehmen Worldhotels

Die Associated Luxury Hotels haben die in Frankfurt beheimateten Worldhotels übernommen. Die beiden Vertriebs-, Marketing- und Hospitality-Organisationen umfassen Business-Hotels, historische Grandhotels, Resorts, Lifestyle-Hotels und Boutique-Hotels auf der ganzen Welt.

Mit Sitz in Orlando in den USA betreut Associated Luxury Hotels International (ALHI) seit 30 Jahren den nordamerikanischen Markt für Tagungen und Incentives für weltweit mehr als 250 unabhängige Hotels und Resorts mit insgesamt 138.500 Zimmern und gilt – ebenso wie Worldhotels – als eine der führenden unabhängigen Vertriebsorganisationen. ALHI verfügt zudem in Nordamerika über 20 Verkaufsbüros, in denen 65 Profis für den weltweiten Vertrieb tätig sind.

Worldhotels besitzt weltweit 35 Vertriebsbüros mit insgesamt 140 Mitarbeitern und wird sich auch weiterhin auf die Betreuung von einzelnen Geschäftsreisenden, Urlaubern und Tagungsgruppen sowie auf die Bereitstellung von Lösungen zur Kundenbindung für seine 350 Mitgliedshotels und Resorts mit weltweit 75.000 Zimmern in 65 Ländern fokussieren.

ALHI will zwar noch heuer auch in Europa internationale Verkaufsbüros eröffnen, sich aber nach wie vor auf den nordamerikanischen Markt für Tagungen, Incentives und Kongresse und auf seine Global Alliance-Partnerschaft konzentrieren, die 23 Luxus-Kreuzfahrtschiffe und Incoming-Agenturen für die Vermarktung von Zielgebieten an mehr als 100 Standorten in aller Welt einschließt.

Wie David Gabri, Chairman von Associated Luxury Hotels, betont, werden ALHI und Worldhotels auch nach dieser strategische Akquisition als getrennte Bereiche betrieben. Neuer Executive Chairman von Worldhotels wird Tom Santora, der bisher als Chief Commercial Officer von Associated Luxury Hotels tätig war. Geoff Andrew bleibt als Chief Executive Officer von Worldhotels in Frankfurt im Amt. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: Six Senses

Intercontinental Hotels Group kauft die Luxusmarke Six Senses
hotel


Foto: Deutsche Hospitality

Wien-Margareten: MAXX by Steigenberger statt Falkensteiner
hotel


Foto: Falkensteiner Hotels & Resorts

Falkensteiner trennt sich vom Hotel in Wien-Margareten
hotel