26 September 2016, 08:15   
News» Versicherung

Europäische Reiseversicherung zieht Sommerbilanz 2016

Im Zeitraum von Juni bis August 2016 verzeichnete die Europäische Reiseversicherung 301 weltweite medizinische Notfälle mit österreichischen Kunden. Davon war in 33 Fällen ein begleiteter Rücktransport per Flugzeug erforderlich, in 18 Fällen sogar der besonders aufwändige und kostenintensive Einsatz eines Ambulanzjets.
Foto: Europäische Reiseversicherung

Wolfgang Lackner, Vorstandsvorsitzender der Europäischen Reiseversicherung


„Je weiter entfernt das Reiseziel ist, desto teurer wird im medizinischen Notfall eine Rückholung. Die Kosten eines Ambulanzjets betragen abhängig von der Destination bis zu 25.000 Euro innerhalb Europas, bis zu 100.000 Euro aus Asien und den USA und bis zu 150.000 Euro aus Australien“, erklärt Wolfgang Lackner, Vorstandsvorsitzender der Europäischen Reiseversicherung.

Im Vorjahr führte die Türkei die Notfallstatistik mit 105 medizinischen Notfällen an. Aufgrund des krisenbedingten Rückgangs des Tourismus sank dieser Wert jedoch um 75%. Den zweithöchsten Rückgang an Schadensfällen verzeichnete Ägypten. Zuwächse gab es dafür in Griechenland, auf den Balearen, in Italien, Österreich und Bulgarien.

Schadensfälle in Übersee am teuersten

Abgesehen von den Notfällen verzeichnete die Europäische in den Sommermonaten knapp 10.000 Schadensfälle. Das bedeutet einen Rückgang von rund 10% im Vergleich zum Vorjahr, was auf die veränderten Reiseströme - ausgelöst durch die krisenhaften Ereignisse am Mittelmeer - zurückzuführen ist. Von allen Fällen sind Reisestorno und Reiseabbruch zwar die häufigsten, jene mit Krankheit und Unfall jedoch die kostenintensivsten. Dabei sind Schadensfälle in Übersee am teuersten.

In den benachbarten europäischen Urlaubsregionen landen verletzte oder kranke Urlauber häufig bei Ärzten, welche die e-card nicht akzeptieren, oder in Privatspitälern, deren rasant steigende Tarife nur zu einem Bruchteil von der Sozialversicherung refundiert werden. Insbesondere bei Fernreisen empfiehlt sich eine sorgfältige Planung, die eine gezielte medizinische Vorbereitung mit Bedacht auf persönliche Bedürfnisse und die physische Verfassung ebenso beinhaltet wie Informationen zum Urlaubsziel. (red)


tagseuropäische reiseversicherung, europäische, sommerbilanz, medizinische versorgung, notfallversorgung, krankheit, unfall, schadensfall


Advertising


Autor:


Chefredakteur / tma

Wolfgang Tropf ist freier Journalist und schreibt seit mehr als 20 Jahren über Reise- und Touristik-Themen. Für den Profi Reisen Verlag betreut er das Magazin tma und tma online.




Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!


Advertising