Skip to Content
Menü

Oman Air: Erster Blick in den neuen „Dreamliner“

Oman Air gewährt erste Einblicke in das neue Flaggschiff seiner Langstreckenflotte: Seit einigen Wochen wird die neue Boeing 787-8 „Dreamliner“ täglich nonstop auf der Strecke zwischen Frankfurt und Muscat eingesetzt.

„Der Dreamliner ist das neue Herzstück unserer Flotte“, erklärt CEO Paul Gregorowitsch: „Die innovative Technologie, die hinter diesem Flugzeugtyp steckt, ist der Standard für Flugreisen im 21. Jahrhundert. Dabei empfangen wir unsere Passagiere an Bord nicht nur mit einem Höchstmaß an Komfort, sondern auch mit der weltbekannten omanischen Gastfreundschaft.“

Ein großzügiges Raumkonzept und effektive Designlösungen bestimmen das Interieur des neuen „Dreamliners“ von Oman Air, der über insgesamt 267 Sitzplätze verfügt. 18 Sitze entfallen dabei auf die Business Class, wo eine 2-2-2-Konfiguration jedem Gast einen direkten Zugang zum Gang ermöglicht. Mit einem Sitzabstand von 203 Zentimetern und einer Sitzbreite von 58 Zentimeter sollten die Passagiere bequem Platz finden.

Elektronisch verstellbare Rückenlehnen und Fußstützen erlauben eine individuell angepasste Sitzposition. Jeder Sitz lässt sich auf Wunsch auch in ein komplett horizontales Bett verwandeln. Zur Unterhaltung steht jedem Gast ein Bildschirm mit 43 Zentimeter Durchmesser und Zugang zum Entertainment-Programm von Oman Air zur Verfügung.

79 Zentimeter Sitzabstand in der Economy Class

Die Economy Class ist mit 249 Sitzen in einer 3-3-3-Konfiguration ausgestattet. Zwischen den Sitzreihen besteht ein Abstand von 79 Zentimetern. Jeder Gast kann einen eigenen LCD-Bildschirm mit 27 Zentimeter Durchmesser und jeweils zwei USB-Eingängen nutzen, um beispielsweise sein Smartphone zu laden.

Zusätzlich steht den Passagieren das Unterhaltungs-System mit Live-TV sowie einer großen Auswahl an Filmen, Musik und Spielen zur Verfügung. Zudem bietet Oman Air als Pionier im Segment der Kommunikationsmöglichkeiten auch an Bord des neuen „Dreamliners“ Mobilfunk und drahtlosen Internetzugang während des Fluges in allen Klassen an.

Fenster sind um 78 Prozent größer als im A330

Für ein besonders angenehmes Reiseerlebnis sorgen an Bord des neuen „Dreamliners“ unter anderem eine höhere Luftfeuchtigkeit und ein angepasster Kabinendruck. Ein spezielles LED-Beleuchtungssystem mit mehr als hundert Farbtönen empfindet das natürliche Lichtspiel nach und beugt so einem Jetlag vor. Zudem sind die Fenster um 78 Prozent größer als zum Beispiel im Airbus A330 und lassen sich elektronisch abdunkeln.

Für einen ruhigeren Flug sorgt die geringere Schallemission des Flugzeugtyps. Weiters wurden beim Bau der Boeing 787 erstmals Kohlefaserverbundwerkstoffe für Großraumflugzeuge verwendet. Der Einsatz dieser Materialien in Rumpf und Tragflächen verringert das Gewicht und reduziert den Treibstoffverbrauch um bis zu 20 Prozent im Vergleich zu Flugzeugen gleicher Größe.

Insgesamt hat Oman Air sechs Flugzeuge vom Typ Boeing 787 „Dreamliner“ bestellt. Sie sollen das nächste Kapitel in der Expansionsstrategie der Gesellschaft markieren und werden zunächst im Linienflugverkehr nach Europa, Saudi-Arabien und nach Salalah im Süden des Oman eingesetzt. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

TAP Air Portugal lässt Upgrades via App versteigern
flug


EVA Air: Größere Boeing 787-10 fliegt schon bald nach Wien
flug


Foto: China Airlines

China Airlines: Neue Tarifstruktur zum 60. Geburtstag
flug