Skip to Content
Menü

Zufriedene Aussteller nach dem vierten „ReiseSalon“

Eine positive Bilanz zieht Organisatorin Christina Neumeister-Böck nach der vierten Auflage des „ReiseSalons“, der heuer von 20. bis 22. November in der Wiener Hofburg über die Bühne ging.

Einmal mehr habe sich die vermutlich schönste Reisemesse Österreichs als „ein Magnet für ein Publikum erwiesen, das an außergewöhnlichen Reisen interessiert ist“, so Neumeister-Böck: „Den fachkundigen Besuchern wurde in den knapp drei Stunden, die sie im Schnitt auf dem ReiseSalon verweilten, nie langweilig“.

So wurden Touren zum Polarkreis ebenso angeboten wie Reisen nach Thailand, Aruba, Mauritius und in die Südsee. Auch erstklassige heimische Anbieter und alles, was am Kreuzfahrt-Sektor Rang und Namen hat, war mit dabei, während der Fokus-Partner Ethiopian Airlines mit kulinarischen Spezialitäten und Tänzen aus der Heimat aufwartete. Neben den hochwertigen Vorträgen erwies sich vor allem der ReiseBloggerSlam als Highlight. Der Sieg ging dabei an Melanie und Jürgen Schlotze von www.lifetravellerz.com.

„Hohes Niveau bei den Besuchern“ 

Die 140 Aussteller zeigten sich jedenfalls vom Interesse und dem hohen Niveau der Besucher durchwegs begeistert – allen voran Silvana Redo vom Fokuspartner Robinson: „Der ReiseSalon ist tatsächlich eine Reisemesse der etwas anderen Art und passt daher perfekt für Robinson. Wir waren zum ersten Mal Fokuspartner und ich nehme viele positive Eindrücke mit. Besonders hervorzuheben sind die ausgezeichnete Betreuung durch den Veranstalter sowie die interessierten Besucher, die uns am Robinson-Stand oder bei unseren Vorträgen besucht haben“, lautet ihr Resümee.

In die gleiche Kerbe schlägt Klaus Holzmann, Verkaufsleiter von Star Clippers, der mit der Royal Clipper das größte Segel-Kreuzfahrtschiff der Welt im Programm hat: „Die Segel-Kreuzfahrt ist ein Nischenprodukt, aber die Gäste des ReiseSalons sind nicht nur interessiert, sondern haben auch Ahnung. Ich bin seit vier Jahren dabei und immer wieder begeistert. Hier steht die Qualität über der Quantität“.

Genauso sieht das Manfred Jägersberger-Greul vom Seereisen Center in Wien: „Wir waren zum dritten Mal dabei und wissen genau, was die Messe kann. Das ist keine Massen-Messe, sondern eine für besondere Reisen. Die Kunden erwarten sich ausgiebige und individuelle Beratung. Hier haben wir genug Zeit, um auf diese Wünsche einzugehen. Es gibt keinen Rummel, und das ist gut so. Unsere Partner haben primär ihre Verkaufsleiter hergeschickt und das sagt alles.“ (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Ferien-Messe Wien abgesagt: Hybrides Format als Ersatz im Mai
messen


Alles neu beim ReiseSalon: „Die Presse“ übernimmt ab 2020
messen


ReiseSalon 2019 lockt mit neuen Packages für Aussteller
messen