Skip to Content
Menü

„7 to 1“: Lufthansa Group organisiert sich neu

Der Aufsichtsrat hat „grünes Licht“ für eine neue Geschäftsverteilung im Vorstand gegeben: Mit Wirkung vom 1. Jänner 2016 wird sich die Lufthansa Group im Rahmen des Programms „7 to 1 – Our Way Forward“ organisatorisch neu ausrichten.

Die neue Struktur soll die Effizienz steigern, die Entscheidungsgeschwindigkeit erhöhen und die Komplexität reduzieren. Der Konzern wird dafür über alle Geschäftsfelder hinweg enger verzahnt. Dabei soll die Steuerung der Netzwerk-Airlines künftig nach einheitlichen Prozessen erfolgen, sodass den Kunden über alle Drehkreuze und Fluggesellschaften der Gruppe hinweg ein „integriertes und durchgängiges Reiseerlebnis“ geboten werden kann.

„Gleichzeitig schafft die Neuausrichtung wichtige Voraussetzungen, um die neue Eurowings als europäische Zweitmarke zu etablieren und in den Heimatmärkten der Lufthansa Group als marktführende Punkt-zu-Punkt-Airline zu positionieren“, betont Carsten Spohr, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Lufthansa AG.

Neue Geschäftsverteilung im Vorstand

Die Lufthansa Group wird auch weiterhin durch das Vorstandsteam mit Carsten Spohr, Karl Ulrich Garnadt, Harry Hohmeister, Simone Menne und Dr. Bettina Volkens geführt. Durch die neue Organisation verändert sich aber ab 1. Jänner 2016 die Geschäftsverteilung im Vorstand:

- Hub Management: Harry Hohmeister. Die kommerzielle Steuerung der Drehkreuze der Lufthansa Group mit ihren Premium-Airlines Lufthansa, SWISS und Austrian Airlines verantwortet künftig Harry Hohmeister funktional. Der Aufsichtsrat hat ihn für weitere fünf Jahre zum Vorstandsmitglied bestellt.

- Eurowings und Aviation Services: Karl Ulrich Garnadt. Die Punkt-zu-Punkt-Verkehre mit der Verantwortung für die Eurowings Group werden in einem neuen Ressort angesiedelt, das Karl Ulrich Garnadt übernehmen wird. Garnadt trägt darüber hinaus die Verantwortung für die Entwicklung weiterer Airlines und Servicegesellschaften.

- Finanzen: Simone Menne. Das Ressort Finanzen wird um die Konzern-IT ergänzt und weiterhin von Simone Menne geführt.

- Personal und Recht: Dr. Bettina Volkens. Die Verantwortung für Personal und Recht bleibt unverändert bei Dr. Bettina Volkens, deren Vertrag vom Aufsichtsrat ebenfalls um fünf Jahre verlängert wurde.

- Vorstandsvorsitz: Carsten Spohr. Der Passagevorstand als Führungsgremium der Lufthansa Passage wird in der neuen Struktur nicht weitergeführt. Im Ressort des Vorstandsvorsitzenden Carsten Spohr wird Dr. Detlef Kayser – bisher Partner der Unternehmensberatung McKinsey – zum 1. Jänner 2016 als Executive Vice President die Zuständigkeit für Strategie und Flotte übernehmen, was auch die Verantwortung für das „7to1-Programm“ einschließt.

Harry Hohmeister verlässt SWISS

Aus dem neuen Ressort Hub Management soll eine „einheitlichere und an Prozessen orientierte, kommerzielle Steuerung der Fluggesellschaften sichergestellt werden“, heißt es. Im Einzelnen werden dabei kommerzielle Funktionen wie Netz- und Flottenplanung, Produkt und Vertrieb künftig über alle Netzwerk-Airlines und Drehkreuze hinweg enger koordiniert und durch Harry Hohmeister funktional verantwortet.

Im Zuge dessen wird Hohmeister zum 1. Jänner 2016 sein Amt als CEO der SWISS International Airlines aufgeben. Der Verwaltungsrat der Gesellschaft hat daher Thomas Klühr – bisher im Passagevorstand für den Hub München und Finanzen zuständig – zum neuen CEO gewählt. Er soll das Amt am 1. Februar 2016 übernehmen und die Nachfolge von Harry Hohmeister in Zürich antreten.

Innerhalb des Ressorts Hub Management wird Jens Bischof als CCO die kommerzielle Leitung am Heimatdrehkreuz der Lufthansa, dem Hub Frankfurt, übernehmen. Darüber hinaus wird er die globale Verantwortung für den weltweiten Vertrieb aller Netzairlines tragen.

Zusätzliche Aufgaben für Andreas Otto in Wien

Am Lufthansa-Drehkreuz München wird Steffen Harbarth die kommerzielle Leitung sowie die Prozessverantwortung für das Marketing der Netzairlines übernehmen. In dieser Funktion wird er unter anderem für die Weiterentwicklung der Marke Lufthansa verantwortlich sein. Harbarth ist derzeit Verkaufsleiter der Lufthansa Group Airlines im Verkehrsgebiet Asien Pazifik und wird nach München wechseln.

Am Drehkreuz Wien übernimmt Dr. Andreas Otto als CCO von Austrian Airlines neben der kommerziellen Leitung der Austrian die übergreifende Prozessverantwortung für das Produktmanagement der Netzwerk-Airlines. Markus Binkert, CCO und Mitglied des Management Boards der SWISS, wird am Standort Zürich die kommerzielle Leitung des Schweizer Hubs übernehmen und künftig den Prozess „Distribution und Revenue Management“ verantworten – ebenfalls übergreifend für alle Hub-Airlines.

Eurowings soll möglichst eigenständig bleiben

Die Eurowings Group soll so eigenständig wie möglich entwickelt werden. Dafür werden ab 1. November 2015 Oliver Wagner für den Bereich „Commercial“, Michael Knitter für den Bereich „Operations“ und Dr. Jörg Beissel für den Bereich „Finance“ als Geschäftsführer vorgeschlagen. Im Vorstandsressort Eurowings Aviation Portfolio wird zudem Dr. Max Kownatzki – ehemals Chefstratege der australischen Jetstar Group – das Business Development der Eurowings Group übernehmen.

Die vier Führungsebenen unterhalb des Vorstands werden auf drei reduziert. Damit sollen Entscheidungen schneller getroffen und die Entscheidungsspielräume der einzelnen Führungskräfte erweitert werden. Die Zahl der Führungspositionen wird gleichzeitig um ca. 15 Prozent verringert. Das wirtschaftliche Ziel der Neuausrichtung ist ein Ergebnisbeitrag von rund 500 Millionen Euro pro Jahr aus Kosten- und Erlössynergien. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: Austrian Airlines

Neue Verbindung: Austrian Airlines fliegt nach Boston
flug


Foto: Austrian Airlines

Austrian Airlines meldet Ergebnis-Rückgang um 85 Prozent
flug


Foto: Austrian Airlines

90 Millionen: Austrian Airlines schnürt ein hartes Sparpaket
flug