Skip to Content
Menü

Reed Exhibitions: Start für das „Messenetzwerk“

„Messenetzwerk“ heißt die Antwort auf die Frage nach der Zukunft von Messen bei Reed Exhibitions. Dabei handelt es sich um ein Online-Portal, das nun bei Reed-Eigenmessen strategisch ausgerollt wird.

Entwickelt wurde das hierzulande einzigartige „Messenetzwerk“ von der global tätigen Reed-Konzernmutter. Mit großem Erfolg wird es international bereits seit geraumer Zeit von einigen Reed-Tochterfirmen eingesetzt.

Nun kommt es auch nach Österreich und soll als „Basis für einen planbaren, maximierten Messeerfolg“ dienen, wie es Reed-CEO Mag. Martin Roy formuliert: „Es gilt immer mehr, sich schon im Vorfeld gezielt auf die Messe vorzubereiten und so den Nutzen und die Chancen einer Messe zu optimieren. Dies gilt sowohl für die Aussteller- als auch für die Besucherseite“.

Im Prinzip ist das „Messenetzwerk“ eine Präsentations- und Kontaktplattform, die gleich mehrere Dienste in einem Produkt vereint. Der Zugang richtet sich nach der jeweiligen Kundengruppe von Reed Exhibitions und trennt zwischen Aussteller und Besucher.

„Messenetzwerk“ für die Aussteller

Für Aussteller ist das „Messenetzwerk“ ein wichtiges Bindeglied zu den Messebesuchern und ein permanent verfügbarer Erstkontakt. Denn zur Vorbereitung auf die Messe informieren sich viele Besucher schon im Vorfeld darüber, was die Aussteller zeigen werden. So wird das Messenetzwerk zu einer optimalen Gelegenheit, sich umfassend mit einem virtuellen Messestand zu präsentieren.

Art und Umfang der virtuellen Vorstellung sind dabei völlig unabhängig von Art und Größe des reellen Messestandes. Das Messenetzwerk erlaubt zudem, den Unternehmenseintrag zum Beispiel mit Produktfotos, Beschreibungen, Logos, Infomaterial oder auch mit einem Imagefilme zu erweitern. Ein weiteres wichtiges Element ist die Möglichkeit, schon vorab Geschäftskontakte zu knüpfen.

So können ausstellende Unternehmen alle Mitarbeiter am Messestand und/oder das Verkaufsteam persönlich vorstellen und deren Kontaktdaten und zeitliche Verfügbarkeit während der Messe angeben. Das ermöglicht wiederum, dass bereits im Vorfeld zur Messe Termine vereinbart werden können. Das Profil der Aussteller auf dem Messenetzwerk bleibt auch nach dem Messeende aktiv und kann damit praktischerweise für die Nachbearbeitung der Messe genutzt werden.

„Messenetzwerk“ für die Besucher

Die Besucher können mit dem „Messenetzwerk“ ihre Zeit auf der Messe schon lange im Vorfeld effizient von zu Hause oder dem Büro aus planen. Sie lernen dabei die zur Messe gezeigten Produkte im virtuellen Raum näher kennen und können sich so ein Bild über das Unternehmen und dessen Leistungen machen.

Einmal eingeloggt, können sich registrierte Besucher Aussteller, Produkte und Rahmenprogrammpunkte als Favoriten markieren und im persönlichen Nutzerprofil sammeln. Als Nutzer des „Messenetzwerks“ bekommen sie damit vorab eine sehr aussagekräftige Zusammenfassung der eigenen Messehighlights. Zudem können die Aussteller und deren Mitarbeiter direkt kontaktiert und Termine auf der Messe vereinbart und im personalisierten Kalender eingetragen werden.

Hat man alles zusammengetragen, ergibt das im Idealfall einen individuellen, sehr effizient vorbereiteten Messebesuchsplan, der dann selbstverständlich vollautomatisch auch in die jeweilige Messe-App synchronisiert wird. Damit hat der Besucher seinen individuell zusammengestellten Plan mobil während des Messebesuchs immer mit dabei und auch nach der Messe kann er über das „Messenetzwerk“ mit den Ausstellern in Verbindung bleiben. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Ferien-Messe Wien: Der Fachbesuchertag kehrt zurück
messen


Foto: ReiseSalon

ReiseSalon 2019 lockt mit neuen Packages für Aussteller
messen


Reise-Inspirationen: Neues Messe-Format startet in Wien
messen