Skip to Content
Menü

International Travel Management Study von AirPlus

AirPlus veröffentlicht jüngst die Ergebnisse der Geschäftsreisetrends für 2013 mit höchst unterschiedlichen Einschätzungen der industrialisierten Märkte im Gegensatz zu den Emerging Markets.

Klaus Busch und Hanno Kirsch, Geschäftsführer von AirPlus INternational bzw. Österreich, präsentierten heute im Palais Hansen Kempinski in Wien die für ihr Unternehmen erfreulichen Ergebnisse aus 2012 und wagten dabei auch einen Blick auf die Geschäftsreisetendenzen für das laufende Jahr.

Reiseverantwortliche aus den Schwellenländern schätzen dabei die Entwicklung bei Geschäftsreisen großteils ganz anders ein, als ihre Kollegen in den bereits gesättigten Märkten Europa und Nordamerika, wo rund 60% der befragten Travel Manager zwar von stabiler Entwicklung, jedoch nur 14% bzw. 9% von Wachstum ausgehen. Der Raum Asien-Pazifik und Lateinamerika haben die höchsten Erwartungen an die Entwicklung der Reisehäufigkeit: 43% der Befragten gehen hier von einer Erhöhung des Reisevolumens aus. Nordamerika ist dabei mit 29% und Westeuropa gar nur mit 24% weit weniger optimistisch.

Insgesamt gaben 39% der weltweit befragten Travel Manger an, 2013 über ein höheres Reisebudget verfügen zu können, bei 46% bliebe dieses gleich, nur 14% gehen von sinkenden Ausgaben aus. In den Schwellenländern geht man von höheren Geschäftsreisekosten aus: 62% tun dies in Indien, 51% in China. Der Wille zum Sparen ist dennoch ungebrochen vorhanden.

Die detaillierte Studie wird voraussichtlich im Mai zur Verfügung stehen. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Deutsche Unternehmen planen weniger Dienstreisen nach Corona
business-travel


BCD Travel: „Back to Travel Guide“ als Hilfe für Travel Manager
business-travel


Trotz Corona: Geschäftsreisende bevorzugen persönliche Meetings
business-travel