Skip to Content
Menü

Skylink: Versicherungsangebot auf Schadenersatz

In der Flughafen-Jahreshauptversammlung kommenden Dienstag stehen neuerlich Schadenersatzthemen rund um den Skylink-Bau an.

Nach einem Gutachten von Ernst & Young wurde mit den 15 Baukonsulenten verhandelt - Planer, Statiker, Bauaufsicht und Projektsteuerung. Der Flughafen hatte gegen Fehler und Mängel der Konsulenten eine Versicherung abgeschlossen und die Prämien auch bezahlt. Dafür wurden den Konsulenten 3 Promille ihrer Honorare abgezogen. Laut "Kurier" hat die UNIQA-Versicherung nun ein Vergleichsangebot auf 11 Mio. Euro als pauschalen Schadenersatz gelegt.

Bedingung sei, dass die betroffenen Firmen innerhalb der nächsten drei Monate auf ihre restlichen Forderungen an den Vienna Airport verzichten, in Summe rund 3 Mio. Euro. Das Paket soll dem Aufsichtsrat im Mai oder Juni vorgelegt werden. Mit den ausführenden Baufirmen dürften sich die Verhandlungen aber bis in den Herbst hinein ziehen, insgesamt geht es um einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag. (APA/red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: Flughafen Wien AG / Roman Boensch

Flughafen Wien: Höhenflug im ersten Halbjahr 2018
flughafen


Foto: tip / erp

„Allianz Global Assistance“ wird zu „Allianz Travel“
versicherung


Flughafen Wien: Mehrheit gegen Verbot der dritten Piste
flughafen