Skip to Content
Menü

A380 auf Fehler untersucht

Nach dem Fund von Haarrissen an den Tragflächen des Airbus A380 sollen alle Maschinen vom gleichen Typ untersucht werden.

Das hat die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA) gestern, Mittwoch, nach Angaben eines Sprechers angeordnet. Bereits Ende Jänner hatte die EASA eine Untersuchung von rund 20 der 67 Maschinen vom Typ A380 gefordert, die weltweit im Einsatz sind. Angesichts der Ergebnisse dieser Untersuchungen soll nun die gesamte A380-Flotte überprüft werden, sagte der EASA-Sprecher. Es müsse sichergestellt werden, dass es bei den Flugzeugen keine Sicherheitsprobleme gebe.

Der Airbus A380 ist das größte Passagierflugzeug der Welt. Die australische Fluggesellschaft Qantas hatte zuvor einen Riesenairbus A380 aus dem Verkehr gezogen, weil Mechaniker 36 Haarrisse in der Tragfläche entdeckt hätten. Die Maschine soll nach Reparaturen nächste Woche wieder zum Einsatz kommen, teilte das Unternehmen gestern, Mittwoch, mit. Die Risse hätten die Flugsicherheit nicht beeinträchtigt. Das Problem wurde bei einer Untersuchung der Maschine entdeckt, die nach schweren Luftturbulenzen über Indien in Singapur gelandet war.

Airbus habe zusätzliche Untersuchungen empfohlen, nachdem die Maschine nach Sydney weitergeflogen war, berichtete das Unternehmen. „Diese Risse hatten nichts mit den Turbulenzen zu tun“, sagte eine Qantas-Sprecherin. Es handle sich um einen Fertigungsfehler. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Australien: Qantas überlegt Covid-19-Impfpflicht für Passagiere
flug


Schlechte Aussichten: Lufthansa beschließt drittes Sparpaket
flug


Emirates nimmt die Passagierflüge nach Wien wieder auf
flug