Skip to Content
Menü

Europa bleibt sicheres Reisegebiet

Die Wirtschaftskrise hat insgesamt keine negativen Auswirkungen auf die Sicherheit in Europa. In Spanien hat sich im vergangenen Jahr die Sicherheitslage sogar verbessert. Trotzdem ist auch im Jahr 2012 in europäischen Großstädten mit sozialen Protesten und möglicherweise mit Unruhen zu rechnen. Dies geht aus der „RiskMap 2012“ hervor.

Die Studie der internationalen Unternehmensberatung für Risikomanagement Control Risks untersucht jedes Jahr weltweit die Risiken für Geschäftstätigkeiten im Ausland sowie für Geschäftsreisende und im Ausland lebende Mitarbeiter international tätiger Firmen.

Die „Bestnote“ eines „unerheblichen“, also praktisch nicht vorhandenen Sicherheitsrisikos, erhielten Portugal, die Schweiz, Luxemburg, die skandinavischen Länder und in diesem Jahr mit Slowenien erstmals auch ein osteuropäischer Staat. Außerhalb Europas gibt es kein Land mit einem so geringen Sicherheitsrisiko. Damit sind die EU-Staaten mit der Schweiz die sicherste Region der Welt. Auch außerhalb der EU ist das Sicherheitsrisiko auf unserem Kontinent meist „niedrig“. Die Sicherheitslage in der Ukraine hat sich verbessert, so dass das Land erstmals seit 2008 wieder als „sicher“ eingestuft worden ist. Nur in Bosnien und Herzegowina sowie im Kosovo müssen Firmen stärker auf die Sicherheit ihrer Mitarbeiter achten.

Die RiskMap teilt alle Länder weltweit in fünf Risikostufen ein: unerheblich, niedrig, mittel, hoch und extrem. Das Sicherheitsrisiko wird aus mehreren Komponenten ermittelt. Dazu gehören die Zahl der Diebstähle und Kleinkriminalität, Überfälle, aber auch Entführungen und bewaffnete Übergriffe sowie Sachbeschädigung oder die Gefahr von Terroranschlägen.

Das gefährlichste Land der Welt ist weiterhin Somalia, dicht gefolgt von Afghanistan, obwohl sich die Sicherheitslage leicht verbessert hat. In diesen beiden Ländern ist fast im gesamten Staatsgebiet das Sicherheitsrisiko „extrem“. Dies gilt auch für den Ostkongo sowie die Grenzregion zwischen Sudan und Tschad. Unter den wichtigen asiatischen Schwellenländern ist nur in Indien das Sicherheitsrisiko für ausländische Unternehmen und Geschäftsreisende in weiten Teilen des Landes „hoch“. Eine der Gefahren bildet dort die vergleichsweise hohe Anzahl von Entführungen.

Entführungen in Lateinamerika sind seit 2003 um 63% zurückgegangen. Mexiko, diesbezüglich weltweit das drittgefährlichste Land, sowie Venezuela (Platz 5) bleiben aber weiterhin unsicher. In Afrika stieg die Anzahl von erpresserischen Entführungen seit 2003 um ein Vierfaches. Nigeria ist weltweit das Land mit den meisten Entführungen, aber auch in Kenia, dem Sudan und der Sahelzone steigt das Risiko. In einigen afrikanischen Ländern ist das Risiko für Unternehmen und Geschäftsreisende nicht höher als in den westlichen Industriestaaten, darunter Gabun, Ghana, Benin, Ruanda, Sambia, Namibia oder Botswana. (red)

Den Link zur hochaufglösten Karte gibt es hier





Weitere Artikel zu diesem Thema

BCD: Acht Geschäftsreisetrends für 2022
business-travel


BCD Alert: Start für neue Sicherheits-App von BCD Travel
business-travel


Geschäftsreisen im Aufwind: Sieben Trends im Business Travel
business-travel