Skip to Content
Menü

Umfrage: Geschäftsreisende zeigen sich offen für KI-Chatbots

Fast alle Geschäftsreisenden können sich vorstellen, beratende Reise-Chatbots zu nutzen, die auf künstlicher Intelligenz (KI) basieren. Jeder Vierte verwendet sie bereits. Das sind Ergebnisse der Studie „Chefsache Business Travel“ im Auftrag des Deutschen Reiseverbandes (DRV).

|  Foto: Tatiana Shepeleva / shutterstock.com

Nur 3% der befragten Geschäftsreisenden lehnen demnach den Einsatz von KI in der Reiseberatung ab. Weitere 10% sehen den Chatbot als reine Ergänzung. Jeder Dritte ist jedoch der Meinung, dass er gleichwertig zur Beratung durch einen Menschen ist. 29% ziehen die Technologie sogar vor. Unter 40-Jährige (36%) und Frauen (37%) bevorzugen dabei überdurchschnittlich häufig das KI-Tool.

Die Geschäftsreisenden trauen dabei den KI-Chatbots schon heute zahlreiche Aufgaben zu. An erster Stelle steht das Aufzeigen von Reisealternativen bei unvorhergesehenen Ereignissen wie Streiks, Unwettern oder Stornierungen. 51% können sich vorstellen, in diesem Fall auf die Vorschläge des Chatbots zurückzugreifen.

48% nutzen die Technologie, um administrative Tätigkeiten zu erledigen - wie zum Beispiel die Anforderung von Rechnungskopien. Fast ebenso viele (46%) vertrauen auf die KI-gestützte Auswahl geeigneter Flüge und Hotels. Auch Reise-Angebote zu erstellen oder Umbuchungen durchzuführen, würde mehr als jeder Dritte einem Chatbot überlassen.

Schnellere Hilfe durch künstliche Intelligenz

Die Vorteile der Technologie liegen aus Sicht der Geschäftsreisenden vor allem in der Schnelligkeit. Jeweils mehr als jeder Zweite nennt eine effiziente Reiseplanung, Echtzeit-Updates über Flugverspätungen und eine Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit als wichtigste Argumente für Chatbots.

In einer schnelllebigen Geschäftswelt wollen die Reisenden nicht lange auf Rückmeldungen von Buchungsplattformen warten und bei Gate-Änderungen oder Verschiebungen umgehend informiert werden. 43% erhoffen sich sofortige Unterstützung bei Problemen wie Flug- oder Bahnausfällen.

„Die persönliche Beratung mit der Erfahrung und der Empathie eines Reisebüro-Mitarbeitenden bleibt ein wichtiger Baustein im Travelmanagement“, betont Alexander Albert, Geschäftsführer BCD Travel Germany: „Künstliche Intelligenz ist aber unschlagbar, wenn es um Ad-hoc-Reaktionen oder um die Auswertung riesiger Datenmengen geht. Reise- und Wetterwarnungen sowie Flugverspätungen kommen per Push-Nachricht direkt auf das Smartphone des Geschäftsreisenden und erleichtern so das Reisen.“

Geschäftsreisebüros nutzen die Technologie

Neben der Schnelligkeit setzen viele Geschäftsreisende auch auf die Intelligenz der Technologie, die aus großen Datenmengen sinnvolle Erkenntnisse gewinnen kann. Für 45% liegt der Vorteil darin, personalisierte Empfehlungen aus der Analyse vergangener Reisen und Präferenzen zu ziehen. 40% trauen der KI zu, Reisewege zu optimieren und so Zeit und Kosten zu sparen.

Die Vorteile der KI zeigen sich aber nicht nur im direkten Kundenkontakt. Geschäftsreisebüros nutzen die Technologie bereits erfolgreich für die Auswertung großer Datenmengen, die Harmonisierung, Überprüfung und den Abgleich der Daten sowie das intelligente Management der Kommunikation per Telefon, E-Mail oder Chat. Das alles macht die Buchungsprozesse für Geschäftsreisende schneller und besser.

Gerade bei der Datenerfassung - etwa für die Reisekostenabrechnung - ist KI bereits ein fester Bestandteil. Trotz der vielen Pluspunkte sehen die Befragten KI und Travel-Chatbots allerdings nicht uneingeschränkt positiv. 48% befürchten technische Probleme oder Ausfälle in der Internetverbindung - und jeweils rund 45% äußern Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der Manipulation durch Cyberkriminelle. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

SAP-Concur: Wachsende Spannungen zwischen Geschäftsreisenden, Travel Managern und Unternehmen
business-travel


Mercer-Studie: Das sind die teuersten Städte für Expats weltweit
business-travel


BCD-Umfrage: Die aktuellen Trends bei den Geschäftsreiserichtlinien
business-travel