Skip to Content
Menü

Sieben Trends für 2024: Bei Geschäftsreisen ist der Wert entscheidend

2024 wird der Markt für Geschäftsreisen wieder das Niveau des Jahres 2019 erreichen. In den zurückliegenden fünf Jahren hat sich aber viel verändert: Die Geschäftsreisenden sind heute anspruchsvoller und streben danach, den maximalen Nutzen aus jeder Reise zu ziehen.

Foto: shutterstock / Luis Molinero
Foto: shutterstock / Luis Molinero

Diese und weitere Veränderungen werden im neuen Bericht "Business Travel Trends 2024" untersucht, der von Globetrender und Cytric Easy by Amadeus verfasst wurde. Von der Berücksichtigung mehrerer Ziele während einer Geschäftsreise, über strategisch geprägte Teambuilding-Meetings bis zur künstlichen Intelligenz werden sieben Trends vorgestellt, die Geschäftsreisen im Jahr 2024 aufwerten werden.

01 / Künstliche Intelligenz revolutioniert selbst gebuchte Reisen

Die generative künstliche Intelligenz (KI) hat die Entwicklung von persönlichen Assistenten beschleunigt - auch für Geschäftsreisende. Die intelligenten Lösungen stehen unabhängig von der Tageszeit zur Verfügung und bieten wertvolle Unterstützung bei der Beratung zu verschiedenen Reiseoptionen, wenn selbst gebucht wird.

Darüber hinaus informieren die KI-Assistenten beispielsweise in natürlicher Sprache über die Reiserichtlinien des Unternehmens. Sie können auf detaillierte Reise-Briefings reagieren und nach der Eingabe eines ersten „Prompts“ in einer freundlichen und hilfreichen Weise den Dialog mit Folgefragen fortsetzen.

02 / Executive Field Trips rücken in den Fokus

Reisen mit einem inhaltlich strategischen Fokus werden im Jahr 2024 stark zunehmen. Die Durchführung von Teambuildings wurde oft dazu genutzt, um Menschen zusammenzubringen, aber die Tendenz zu längeren Reisen - oft in der Natur - führt nun zu einem neuen Trend. Diese Off-Site-Meetings der Unternehmen werden durch ein immer größeres Angebot an überraschenden und manchmal sogar extremen Erlebnissen weiterentwickelt - sowohl im Inland als auch im Ausland.

Die Entwicklung eines Gemeinschaftsgefühls wird als wesentlich angesehen, um positive Beziehungen zwischen den Mitarbeitern zu festigen, die Loyalität zum Unternehmen zu stärken und Menschen zu motivieren, auf ein gemeinsames Ziel hinzuarbeiten. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Mitarbeiter aus ihrer Komfortzone herausgeholt werden, wobei von Wildwasser-Rafting bis zu tropischer Buschkunst alles auf die Agenda dieser erweiterten Reisen gesetzt wird.

03 / Objective Stacking erhöht den Wert der Reisen

Mit dem wachsenden Druck, die Nachhaltigkeitsvorgaben des Unternehmens zu erfüllen und die Ausgaben angesichts steigender Preise zu managen, werden die Mitarbeiter verstärkt dazu aufgefordert, Dienstreisen zu rechtfertigen. In den kommenden Jahren wird „Objective Stacking" daher zur Standardmethode werden, um Effizienz und Wert der Geschäftsreisen zu maximieren.

Der von Globetrender geprägte Begriff beschreibt Reisen, die zur Erfüllung mehrerer Ziele geplant werden. Anstatt für ein Meeting, ein Verkaufsgespräch oder eine Veranstaltung hin- und zurückzufliegen, werden die Geschäftsreisenden verpflichtet sein, Zeit einzuplanen, um Kunden zu treffen, Analysen durchzuführen, Geschäfte abzuschließen, Wettbewerber zu analysieren oder sogar einen Urlaub einzuschieben.

04 / Blended Itineraries rücken in den Mittelpunkt

Eine neue unternehmerische Denkweise und automatisierte Systeme werden „Blended Itineraries" für Geschäftsreisende ermöglichen. Sie gehen dabei weit über einfache „Bleisure"-Reisen hinaus, bei denen eine Dienstreise beispielsweise durch ein Wochenende verlängert wird. Entscheidend für den Aufschwung im Jahr 2024 ist jedoch die Lockerung und Personalisierung der einst starren Reiserichtlinien der Unternehmen, die nun die Mitarbeitererfahrung in den Mittelpunkt stellen.

05 / Net Zero Helden: Unternehmen werden kreativer

Nachhaltigkeitsambitionen werden von der Geschäftsreisewelt ernst genommen. Eine von Amadeus in Auftrag gegebene Umfrage unter 896 leitenden Entscheidungsträgern ergab, dass 90% der Reiseunternehmen über eine Strategie zur Erreichung ökologischer Nachhaltigkeitsziele verfügen oder die Umsetzung einer solchen für 2024 planen.

Mit dem wachsenden Druck, die Auswirkungen von Geschäftsreisen auf die Umwelt zu rechtfertigen, werden die Unternehmen zunehmend „Objective Stacking" als Mittel einsetzen, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter den Wert ihrer Dienstreisen maximieren - ebenso wie „Blended Itineraries", die dies dank flexiblerer Reiserichtlinien erleichtern.

06 / Digitalisierte Ausgaben werden zum Standard

Die Welt der Unternehmensfinanzen befindet sich im Umbruch – angetrieben durch die Umstellung auf die digitale Reisekostenabrechnung und virtuelle Karten für Ausgaben, die unterwegs getätigt werden. Diese Umstellung markiert das Ende einer Ära, die von der mühsamen manuellen Verwaltung von Ausgabenformularen und dem Sammeln von Papierbelegen geprägt war.

Für viele Unternehmen bedeutet diese Umstellung nicht nur eine Verfahrensänderung, sondern eine grundlegende Überarbeitung der Art und Weise, wie Geschäftsvorgänge erfasst, verarbeitet und analysiert werden. Die digitalisierte Reisekostenabrechnung wird die Personalisierung und das Benutzererlebnis verbessern und gleichzeitig die Datensicherheit und die Einhaltung der Reiserichtlinien gewährleisten.

07 / Power Networking: Der Wunsch nach Austausch

„Power Networking" wird sich als neuer, hyperfokussierter Ansatz für die Anbahnung und den Aufbau neuer Kontakte etablieren. Delegierte werden sich daher künftig nicht mehr frühzeitig von Konferenzen verabschieden können oder im Hotelzimmer bleiben, um lästigen Small Talk zu vermeiden.

Im Jahr 2024 und darüber hinaus muss jede Gelegenheit maximal genutzt werden. Anders formuliert: Wenn die Mitarbeiter nicht am Arbeitsplatz sind, müssen sie sicherstellen, dass sich dies auch lohnt. Das bedeutet, dass sie ihre Reiserouten mit mehreren Treffen außerhalb der eigentlichen Agenda sinnvoller gestalten müssen.

Letztendlich muss jede Reise optimiert werden

„Wenn man sich die Zukunft der Geschäftsreisen im Jahr 2024 ansieht, wird deutlich, dass zwei Makroverschiebungen parallel stattfinden: Technologie macht die Planung und Durchführung von Reisen immer nahtloser, aber es gibt auch den Wunsch, zurück zu den Grundlagen zu gehen, was sich in naturbasierten Corporate Retreats und der Wiederbelebung von „Power Lunches" manifestiert“, erklärt Jenny Southan, CEO und Gründerin von Globetrender.

Letztendlich müsse jede Reise optimiert werden, damit sich der Return on Investment und die damit verbundenen Auswirkungen des Fliegens auf die Umwelt lohnen, so Southan: „Die Mitarbeiter wollen nicht länger Bereiche ihres Privatlebens opfern, um ständig unterwegs zu sein, und die Unternehmen müssen ein Gleichgewicht zwischen der Erfüllung finanzieller und ESG-Ziele finden, was bedeutet, dass alle Beteiligten bei der Auswahl der Reisen, die sie unternehmen, sorgfältiger sein müssen.“

Bei Geschäftsreisen ist der Wert entscheidend

Deborah Mahoney, Head of Sales and Business Development Americas bei Amadeus Cytric Solutions, sieht das ähnlich: „Persönliche Treffen haben viele Vorteile - von der Steigerung des sozialen Kapitals bis zur Förderung von Ideen und dem gemeinsamen Erarbeiten komplexer Zusammenhänge. Der persönliche Kontakt bietet einen Wettbewerbsvorteil, da persönliche Gespräche zu effektiveren, effizienteren und vertrauensbildenden Interaktionen führen können“.

Bei Geschäftsreisen sei allerdings der Wert entscheidend, so Mahonry: „Eine Reise muss mehrere Ziele erfüllen, immer nachhaltiger werden, einfach zu buchen sein und einen positiven Einfluss sowohl auf den Mitarbeiter als auch auf das Unternehmen haben, damit sie die Zeit- und Geldinvestition wert ist." Weitere Einzelheiten zu diesen Geschäftsreisetrends sind im vollständigen Bericht zu finden, der sich hier herunterladen lässt. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

35 Jahre ABTA: Österreichs Geschäftsreiseverband feiert Jubiläum
business-travel


Weniger deutsche Geschäftsreisen: Umfrage liefert die Hintergründe
business-travel


Österreichische Unternehmen investieren mehr in Geschäftsreisen
business-travel