Skip to Content
Menü

Hotelmarkt-Prognose 2023: Christie & Co. erwartet Aufschwung

Trotz heftigem Gegenwind soll der Hotelmarkt in Deutschland und Österreich in diesem Jahr einen deutlichen Aufschwung erleben. Das behauptet zumindest der alljährliche Hotelmarkt-Bericht von Christie & Co.

Foto: Christie & Co
Foto: Christie & Co Lukas Hochedlinger

Aus dem Report geht hervor, dass die touristische Nachfrage in den Märkten Deutschland, Österreich und CEE im Vorjahr wieder deutlich anstieg und letztlich über dem Niveau von 2020 und 2021 lag. Teilweise konnte sogar das Vorkrisen-Niveau erreicht werden.

Allerdings stellten inflationsbedingte Kostensteigerungen und akuter Personalmangel die Hoteleigentümer und -betreiber vor neue Herausforderungen. Politische Unsicherheiten, die steigende Inflation und höhere Energiekosten sowie Zinssätze haben nicht zuletzt auch den Appetit der Hotelinvestoren gezügelt. 

Mit Blick auf das kommende Jahr gibt der Bericht von Christie & Co folgende Marktprognosen für Österreich, Deutschland und Skandinavien ab:

  • Die zusätzlichen Schwierigkeiten und Herausforderungen inklusive höherer Zinssätze werden dazu führen, dass sich manche Hoteleigentümer gezwungen sehen, ihre Hotels in der zweiten Jahreshälfte 2023 zu verkaufen oder einen neuen Betreiber zu finden. Ob ihre Preisvorstellungen mit den Wertvorstellungen der Investoren korrelieren, bleibt abzuwarten.
  • Hoteliers in Skidestinationen werden aufgrund hoher Energiekosten, allgemeiner Klimaprobleme und geringerer Nachfrage aus den konsumstarken Zubringermärkten Russland und Ukraine vor neue Herausforderungen gestellt.
  • Für manche Hoteleigentümer gibt es die Chance, durch hotelähnliche Nutzungen wie Seniorenwohnen, Pflege oder medizinische Einrichtungen den Wert der Immobilien zu halten bzw. vielleicht sogar zu steigern.
  • Auch ein Anstieg von Select-Service- und Apartment-Hotels in der gesamten Region ist zu erwarten. Im weniger preissensiblen Lifestyle- und Luxussegment gibt es durchaus noch Möglichkeiten und Lücken, die es zu schließen gilt, wie zum Beispiel in Lappland. 

"Ein Großteil der Marktteilnehmer sieht dem Jahr 2023 trotz des heftig erscheinenden globalen Gegenwindes positiv oder neutral entgegen. Manche Hoteleigentümer und -betreiber wollen die Gunst der Stunde nutzen und weiter wachsen, andere werden ihr Betriebskonzept konzeptionell und digital adaptieren. Im mittlerweile vierten außergewöhnlichen Jahr heißt es für alle Beteiligten mehr denn je: Setze Deine Kräfte richtig ein", resümiert Lukas Hochedlinger, Managing Director Central & Northern Europe bei Christie & Co.

Der vollständige "Business Outlook Report" von Christie & Co. ist hier zu finden. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Zimmer im neuen Motel One Frankfurt-Römer (c) Motel One

Studie: Das sind die besten Budget-Hotelketten in Deutschland
hotel


ÖHV-Studie: Direktbuchungen legten in der Krise erneut zu
hotel


Krisenjahr 2020: Motel One Group schreibt erstmals Verluste
hotel