Skip to Content
Menü

Café Central spendet einen Tagesumsatz für die Flüchtlingshilfe

Das legendäre Café Central im Palais Ferstel in der Wiener Herrengasse hat nach 197 Tagen Pandemie-Pause wieder geöffnet. Die Freude ist entsprechend groß - und dennoch vergisst das Team des Hauses nicht auf jene Menschen in Europa, die keinen Grund zur Freude haben.

|  Kay Fröhlich und Klaus Schwertner bei der Spendenübergabe (c) Verkehrsbüro Group / Jürg Christandl

„Nach fast sieben Monaten Schließzeit freuen wir uns, endlich wieder Gäste im Café Central bewirten zu dürfen. Damit kehrt für uns ein Stück sehnlichst erwartete Normalität zurück“, zeigt sich Kay Fröhlich, Geschäftsführer der Verkehrsbüro-Tochter Palais Events und des Café Centrals, erleichtert.

Für viele Flüchtlinge in Europa ist „Normalität“ hingegen durch die Corona-Pandemie in noch weitere Ferne gerückt ist. Deshalb hat das Team des Café Central unter dem Motto „Helfen, nicht wegschauen“ einen gesamten Tagesumsatz an die Flüchtlingshilfe der Caritas gespendet.„Wir wollen damit ein Zeichen des Zusammenhalts und der Solidarität setzen“, erklärte Kay Fröhlich, als er den Spendenscheck in der Höhe von 6.000 Euro an Klaus Schwertner, Caritasdirektor der Erzdiözese Wien, übergab.

Wie die Caritas den Flüchtlingen hilft

Schwertner dankte für die Spende in so schwierigen Zeiten für die Gastronomie: „Auch bei mir ist die Freude überaus groß, dass die Lokale seit letzter Woche endlich wieder geöffnet sind. Wenn wir Kaffee trinken und Kuchen genießen und gleichzeitig helfen können, freut mich das umso mehr“.

Über lokale Partnerorganisationen leistet die Flüchtlingshilfe der Caritas in Griechenland und den Balkan-Ländern wichtige Nothilfe. Lebensmittel und Mahlzeiten werden verteilt und eine medizinische Versorgung wird ermöglicht. Zudem erhalten die betroffenen Menschen vor Ort psychologische Hilfe und Unterkünfte. Seit Anfang 2020 konnte dadurch Hilfe für mindestens 24.000 Menschen ermöglicht werden.

Neue Patisserie-Kreationen

Das Café Central mit seiner berühmten Patisserie hat derzeit täglich von 8 bis 21 Uhr (sonntags und feiertags von 10 bis 21 Uhr) geöffnet. Die Zuckerbäcker feiern dabei mit neuen Kreationen. So dürfen sich die Gäste sich auf einen „Frühlingskuss mit leichter Vanillecreme und Erdbeerkern“ und eine „Vegane Rhabarber-Erdbeere mit Buchweizen-Nougat“ aus der hauseigenen Backstube freuen. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Neues Hotelkonzept: Zoku eröffnet den ersten Standort in Wien
hotel


Premiere in Wien: Erstes Adina Hotel in Österreich ist eröffnet
hotel


Zwei Austria Trend Hotels wechseln zu „Radisson Individuals“
hotel