Skip to Content
Menü

Austrian Airlines: Sommerangebot wieder auf Niveau vor Corona

Mit den gelockerten Einreiseregeln in Österreich und vielen europäischen Ländern fährt Austrian Airlines sein touristisches Angebot wieder hoch. Laut CEO Alexis von Hoensbroech verkaufen sich Flüge nach Italien, Spanien und Griechenland derzeit extrem gut.

|  Alexis von Hoensbroech (c) Austrian Airlines / Michèle Pauty

Insgesamt bietet Austrian Airlines im Sommer 2021 sogar wieder gleich viele Flüge an wie 2019. "Wir gehen davon aus, dass das touristische Reisen wieder vollständig da ist", berichtete Alexis von Hoensbroech in einem "Comeback-Talk" des Tourismusministeriums. Das touristische Segment sei somit wieder auf Vor-Corona-Niveau. Geschäftsreisen würde hingegen noch etwas brauchen, bis sie sich erholen.

Reisefreiheit in Asien braucht noch viel Zeit

Von Hoensbroech geht davon aus, dass zunächst einmal innereuropäische Flüge wieder boomen, weil sich die Menschen nicht in die Ferne trauen. "Dann wird hoffentlich auch noch im Laufe des Sommers der Nordatlantik aufgehen."

Der Flugverkehr mit Asien werde hingegen noch sehr viele länger brauchen. Dort gebe es in den meisten Ländern eine "Null-Covid-Strategie" bei geringer Durchimpfung. "Da wird es sicher noch bis ins nächste Jahr, vielleicht auch ins übernächste Jahr oder noch länger dauern, bis wieder eine vollständige Reisefreiheit entsteht", befürchtet der Austrian-Chef.

Geschäftsreisemarkt erholt sich nur langsam

Auch bei Geschäftsreisen rechnet von Hoensbroech noch länger mit Rückgängen im Flugverkehr. Ganz könnten Videokonferenzen aber die Anwesenheit vor Ort nicht ersetzen. Dem stimmte beim "Comeback-Talk" auch Tourismusministerin Elisabeth Köstinger zu: Es sei realistisch, dass es ein paar Jahre dauern könnte, bis der Kongresstourismus wieder vollständig hergestellt ist.

Dennoch nehmen die Anfragen für Kongressveranstaltungen für 2023, 2024 und 2025 wieder zu, wie Benedikt Binder-Krieglstein - CEO von Reed Österreich - betonte. Die kommenden sechs bis zwölf Monate seien entscheidend, wie sich Österreichs Kongresstourismus nach der Pandemie neu positioniere.

Österreich müsse für Kongressveranstalter Anreize schaffen, nach Österreich zu kommen, forderte Binder-Krieglstein: Wer jetzt als erster gute Angebote habe, sei in der Pole-Position - auch um Bilder aus dem eigenen Land in die Welt zu tragen.

Deutschland-Flüge legen wieder zu

Neben Österreich hat jüngst auch Deutschland die Reisebestimmungen gelockert. Hier wurde die Quarantänepflicht ebenfalls durch einen verpflichtenden Nachweis einer Impfung, Testung oder Genesung ersetzt. Akzeptiert werden Antigen-Tests, die nicht älter als 48 Stunden sind, sowie PCR-Tests, die nicht älter als 72 Stunden sind.

„Der deutsch-österreichische Nachbarschaftsverkehr ist jetzt in beide Richtungen quarantänefrei möglich. Das ist für uns natürlich eine hervorragende Nachricht, da wir unseren Gästen nun wieder ein umfassendes Programm anbieten können. Wir erwarten wieder mehr Nachfrage auf unseren Strecken“, erklärt Michael Trestl, Vertriebsvorstand von Austrian Airlines.

Schon ab Ende dieser Woche soll daher das Austrian-Destinationsportfolio in Deutschland wieder vollständig sein: Die Airline fliegt dann ab Wien wieder zu zehn Zielen - von München im Süden bis Hamburg im Norden. Die Frequenzen werden dabei sukzessive weiter hochgefahren. (apa/red) 





Weitere Artikel zu diesem Thema

Austrian Airlines: Mehr Sitze für die Premium Economy Class
flug


Michael Trestl: Keine Erosion des Premium-Produkts bei Austrian
flug


IATA: Hohe Verluste für die Airlines durch die Corona-Pandemie
flug