Skip to Content
Menü

Flughafen Wien: Lauda kündigt massiven Personalabbau an

Lauda wird die in Wien stationierte Flotte auf nur noch fünf Flugzeuge verkleinern. Das geht aus einem Rundschreiben von Firmenchef David O'Brien hervor. Damit steht jeder zweite Job akut auf der Kippe.

|  Foto: Laudamotion

Einige Wochen war es bei der Ryanair-Tochter Lauda Europe ruhig, doch nun sorgt ein internes Rundschreiben, das von Geschäftsführer David O’Brien unterfertigt wurde, wieder für Wirbel: Wie Aviation Direct berichtet, informierte der Airline-Chef die Belegschaft, dass die Verhandlungen mit dem Flughafen Wien gescheitert seien.

„Ich muss leider mitteilen, dass die Verhandlungen von Ryanair mit dem lughafen Wien über ein Programm zur Wiederherstellung und zum Wachstum des Verkehrs bisher erfolglos waren", so David O’Brien in der Aussendung.

Verkleinerung auf fünf Maschinen

Wie aus dem Schreiben hervorgeht, plant Lauda, sich in Wien auf nur noch fünf Flugzeuge zu verkleinern. Weil der Billigflieger derzeit laut eigenen Angaben über Personal für „mindestens die doppelte Anzahl“ verfüge, könne ein möglicherweise heftiger Stellenabbau nicht ausgeschlossen werden.

„Wir hoffen, weitere Kündigungen vermeiden zu können, aber hohe - von der Regierung kontrollierte - Flughafenkosten und der Protektionismus der österreichischen Regierung sind eine Bedrohung für unser Geschäft. Wir können uns keine weiteren Kostensteigerungen leisten", so David O’Brien.

Belegschaft soll unbezahlte Urlaube antreten

Das fliegende Personal wird dazu aufgefordert, den Jahresurlaub vor bzw. bis inklusive Juni 2021 in Anspruch zu nehmen. Alternativ solle man unbezahlte Urlaube antreten, um dem Arbeitgeber bei der Senkung der Kosten zu helfen.

Dazu ist im von O’Brien unterzeichneten Rundschreiben zu lesen: "Wenn wir es nicht schaffen, unsere Kosten zu kontrollieren, wird es nicht möglich sein unsere Wiener Basis auf unbestimmte Zeit zu erhalten. Wir müssen es der Regierung und der EU klar machen, dass unsere Jobs nicht zugunsten von AUA-Jobs geopfert werden dürfen“. (Aviation Direct / red) 





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: Austrian Airlines

Austrian Airlines mit 319 Millionen Euro Verlust im Jahr 2020
flug


Austrian Airlines verkauft die drei ältesten Boeing 767
flug


Foto: Flughafen Wien AG

Austro Control prüft gebündelte Anflugkontrolle in Österreich
flug