Skip to Content
Menü

ÖHV: Viele Hotelbetriebe warten noch auf eine Entschädigung

Laut einer ÖHV-Umfrage in den betroffenen Bundesländern hat bis jetzt kein einziges der teilnehmenden Hotels eine Entschädigungszahlung laut Epidemiegesetz erhalten.

|  ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer (c) ÖHV

„Schön langsam brennt der Hut“, kommentiert ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer die Lage vieler Betriebe im Westen Österreichs vor einer ungewissen Wintersaison mit steigenden Infektionszahlen und Reisewarnungen.

Durchschnittlich sind Forderungen von 220.000 Euro pro Betrieb offen. Geld, das dringend benötigt wird, wie Reitterer erklärt: „Die doppelten Gehälter stehen vor der Tür. Jede weitere Verzögerung kann Arbeitsplätze kosten.“

Sollten den Bezirkshauptmannschaften Ressourcen für die Abwicklung fehlen, solle ihnen die nötige Manpower zur Verfügung gestellt werden. „70% haben noch nicht einmal eine Antwort auf den Antrag bekommen. Da ist offensichtlich Not am Mann“, fordert die Branchensprecherin den vollen Fokus auf die rasche Abwicklung. (apa/red) 





Weitere Artikel zu diesem Thema

Österreichs Hotels blicken pessimistisch in die Wintersaison
hotel


Lockdown: ÖHV sieht den Umsatz-Ersatz als „faire Lösung“
hotel


ÖHV empfiehlt allen heimischen Hotels die Stopp Corona-App
hotel