Skip to Content
Menü

International SOS: Darauf sollten Reisende im Juli achten

tma-online bietet einen neuen Service für Geschäftsreisende: Einmal pro Monat veröffentlichen wir den aktuellen Weltkalender von International SOS. Diesmal erfahren Sie, worauf Sie als Reisender im Juli achten sollten.

|  Foto: shutterstock / ra2studio

Geschäftsreisen nehmen weltweit wieder zu. In vielen europäischen Ländern fallen zum 1. Juli 2020 die Quarantäne-Bestimmungen und die Landesgrenzen sind zum Großteil geöffnet. Auch außerhalb Europas wird ab Juli die Reisetätigkeit zunehmen. Es lohnt sich somit, das politische und gesellschaftliche Leben in der Welt wieder in den Blick zu rücken.

Wahlen und Abstimmungen

Dominikanische Republik / 5. Juli: Parlamentswahlen. An diesem Tag wählt die Dominikanische Republik ein neues Parlament.

Jahrestage und Feiertage mit Potenzial für Störungen

1. Juli 2020 / Hongkong: Jahrestag der Übergabe an China. Seit 2003 finden jedes Jahr Demonstrationen und Versammlungen zum Jahrestag der Übergabe Hongkongs an China im Jahr 1997 statt. Die gegenwärtige Situation ist nach der Ankündigung eines Gesetzes zum Schutz der nationalen Sicherheit besonders angespannt. Es ist zudem möglich, dass die Demonstrationen aufgrund der Genehmigungspflicht auch an den Tagen nach dem 1. Juli stattfinden. Reisende sollten mit erhöhten Sicherheitsmaßnahmen und Störungen rechnen und sich mit Vorsicht bewegen.

6. Juli 2020 / Bangladesch: Feiertag. Der Montag ist ein gesetzlicher Feiertag in Bangladesch. Mit Einschränkungen des öffentlichen Lebens wie geschlossenen Geschäften und Behörden ist zu rechnen.

9. Juli 2020 / Südsudan: Unabhängigkeitstag. An diesem Tag sind erhöhte Sicherheitsmaßnahmen und damit verbundene Störungen zu erwarten.

19. Juli 2019 / Myanmar: Tag des Märtyrers. In den vergangenen Jahren haben sich an diesem Tag, der an die Ermordung des Unabhängigkeitshelden Aung Sang erinnert, viele Menschen versammelt. Reisenden wird empfohlen, diese Ansammlungen zu meiden.

25. bis 27. Juli 2020 / Kuba: Jahrestag der Revolution. Reisende sollten jegliche Ansammlungen meiden, die im Zusammenhang mit einem der Auslöser der kubanischen Revolution stehen - nämlich dem gescheiterten Angriff der Rebellen unter Führung des späteren Präsidenten Fidel Castro auf die Moncada-Kaserne in Santiago de Cuba im Juli 1953. Die vergangenen Jahre lassen erwarten, dass in Santiago de Cuba sowie in der Hauptstadt Havanna mehrere Gedenkveranstaltungen stattfinden.

26. Juli 2020 / Russland: Tag der russischen Marine. Der Festtag wird wahrscheinlich den Verkehr in allen größeren Küstenstädten beeinträchtigen, in denen Militärhäfen liegen - beispielsweise in St. Petersburg.

28. Juli 2020 / Thailand: Geburtstag des Königs Maha Vajiralongkorn. Reisende sollten mit Feiern in buddhistischen Tempeln im ganzen Land und auf öffentlichen Plätzen in Bangkok rechnen.

28. Juli bis 3. August 2020 / Indien: Woche der Märtyrer. Reisende in den indischen Bundesstaaten, die von der Gewalt der linksextremen Naxaliten (Maoisten) betroffen sind, sollten während der sogenannten "Woche der Märtyrer" mit erhöhten Sicherheitsmaßnahmen rechnen. Normalerweise fordern die Naxaliten während dieser Zeit Shutdown-Streiks, wobei die Aktivität der Rebellen in ländlichen Gegenden zunimmt. Zu den Sicherheitsmaßnahmen, mit denen während dieses Zeitraums gerechnet werden muss, gehört eine erhöhte Zahl an Patrouillen und Kontrollpunkten.

30. Juli bis 3. August 2020 / Islamische Welt: Eid el Kebir (Eid el Adha). Hohes Fest der islamischen Welt. Reisende in islamisch geprägten Ländern sollten sich vor Ort über geschlossene Läden und ähnliches informieren.

Stand: 26. Juni 2020. Alle Informationen zur aktuellen COVID-19-Pandemie erhalten Sie auf den Pandemie-Seiten von International SOS. Die Pandemie-Situation ist übersichtlich auf dieser Weltkarte zusammengefasst. Weitere Informationen in deutscher Sprache finden Sie auf www.internationalsos.de. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

International SOS: Darauf sollten die Reisenden im November achten
business-travel


Foto: Robert Knotz

Wiedersehensfreude bei der jüngsten abta Business Travel Lounge
business-travel


International SOS: Darauf sollten Reisende im Oktober achten
business-travel