Skip to Content
Menü

Verkehrsbüro Group: Neustart der Hotellerie nach dem Lockdown

Mit der Wiedereröffnung der ersten Hotels setzt die Verkehrsbüro Group die nächsten Schritte des Re-Starts nach dem Lockdown. Auch die Reisebüros von Ruefa und Eurotours öffnen wieder. Das renommierte Café Central in Wien empfängt bereits seit dem 15. Mai 2020 seine Gäste.

Foto: Austria Trend Hotels
Foto: Austria Trend Hotels

Insgesamt neun Austria Trend Hotels in Wien, Linz, Salzburg, Graz und Tirol werden im Laufe des Juni 2020 sukzessive ihren Betrieb wieder aufnehmen. Auch das jüngste Haus der Gruppe - das BASSENA Hotel Wien Messe Prater - kehrt zurück, nachdem es nur zehn Tage nach der Eröffnung Anfang März aufgrund der Corona-Vorgaben schließen musste.

Neben umfangreichen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen in allen Hotelbereichen ist vor allem die Umstellung der Frühstücksbüffets auf ein „A la carte Frühstück“ bzw. ein „Frühstück to go“ die größte Neuerung. Über die genauen Öffnungsdaten der restlichen 16 Hotels in Österreich und Slowenien soll in den kommenden Wochen entschieden werden.

Kein Grund zum Jubeln in der Stadthotellerie

„Wir haben mit unseren Hotels einen ganz klaren Stadthotellerie-Fokus – und sind hier natürlich extrem abhängig von der weiteren Entwicklung der internationalen Reisetätigkeit, der Erreichbarkeit Österreichs und der Entwicklung im Bereich der Geschäftsreisen, Kongresse und Events“, erklärt Martin Winkler, Vorstandsvorsitzender der Verkehrsbüro Group.

Die Wiedereröffnungen nach rund zweieinhalb Monaten Zwangspause seien zweifelsohne motivierend für die gesamte Mannschaft. Grund zum Jubeln gäbe es aber in der Stadthotellerie nicht, denn eine rasche Verbesserung der Situation sei nicht absehbar und der beinahe komplette Ausfall des sonst so starken zweiten Quartals nicht mehr zu kompensieren, so Winkler. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

HRS etabliert ein neues Hygieneprotokoll für die Hotellerie
business-travel


Schani Hotels: Erfolgreiches Re-Opening mit „Schani App“
hotel


Wiener Hotellerie rechnet mit zähem Start nach Corona-Krise
hotel