Skip to Content
Menü

Geschäftsreisen: Viele Unternehmen wollen weiter abwarten

Die meisten Unternehmen warten nach wie vor ab, bevor sie ihre Mitarbeiter wieder auf Geschäftsreisen schicken. Das zeigt eine Umfrage der Global Business Travel Association (GBTA), an der sich 1.705 Mitglieder aus der ganzen Welt zwischen dem 13. und 15. Mai beteiligt haben.

Foto: Shutterstock
Foto: Shutterstock

Mit der schrittweisen Aufhebung der Corona-Beschränkungen in einigen Teilen der Welt zeigen sich in der Geschäftsreise-Branche wieder kleine grüne Triebe des Optimismus. Noch sind es allerdings laut GBTA nur 15% der Unternehmen, die in naher Zukunft alle Reisen wieder aufnehmen wollen. 54% erwägen die Wiederaufnahme der Geschäftsreisen, haben aber noch keine konkreten Pläne.

14% wollen auch in naher Zukunft weiterhin ganz auf Reisen verzichten - und 17% wissen noch nicht, was sie tun sollen oder werden. „Die Leute werden nicht reisen, bis sie sich sicher fühlen. Unsere Mitgliedsunternehmen möchten, dass in jeder Phase des Reiseprozesses verschiedene Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden - vom Bodentransport über die Fluggesellschaften bis zu Hotels“, fasst Scott Solombrino, CEO der GBTA, die Umfrage zusammen. 

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage

  • 37% der Unternehmen geben an, dass sie derzeit einige wichtige Geschäftsreisen zulassen. 56% haben hingegen alle Geschäftsreisen storniert oder ausgesetzt.
  • 35% der GBTA-Mitglieder aus den USA sagen, dass sie ihre Inlandsreisen in einigen Bundesstaaten oder Regionen wieder aufnehmen, in anderen Bundesstaaten oder Regionen jedoch weiterhin einschränken werden. Weitere 43% wollen warten, bis sie sich wohl fühlen, wenn sie irgendwo in den USA wieder reisen.
  • 36% der Unternehmen außerhalb der USA sagen, dass sie ihre Inlandsreisen in einigen Gebieten oder Regionen des Landes zulassen, aber in anderen Regionen des Landes begrenzen. Weitere 50% warten, bis sie sich wohl fühlen, wenn sie ihre Geschäftsreisen im ganzen Land wieder aufnehmen.
  • 62% der Unternehmen erwarten, dass die meisten oder zumindest einige Mitarbeiter bereit sind zu reisen, nachdem die Beschränkungen aufgehoben wurden.

Die Erwartungen an die Hotels

Auf die Frage, welche Schritte die Hotels unternehmen können, um Bedenken hinsichtlich der Gesundheit und Sicherheit der Reisenden auszuräumen, nennen 80% die Verbesserung der Reinigungsstandards. Dahinter folgen eine Masken-Pflicht für die Mitarbeiter (55%), zusätzliche Schulungen für die Mitarbeiter (53%), die Verbesserung der Kommunikation über die Hygienepraktiken (44%), das Tragen von Gesichtsmasken durch die Gäste in den öffentlichen Bereichen (43%) und Richtlinien zur physischen Distanzierung (43%).

Die Erwartungen an Taxi & Co

Wenn es um den Transport am Boden geht, liegt die Verbesserung der Reinigungsstandards ebenfalls auf Platz 1 der Wunschliste (70%). Weitere Maßnahmen, die von den GBTA-Mitgliedern erwartet werden, sind die Bereitstellung von Desinfektionstüchern für die Kunden (68%), eine Masken- und Handschuh-Pflicht für die Fahrer (58%) sowie eine Trennwand zwischen Passagier und Fahrer (52%).

Die Erwartungen an die Airlines

Von den Fluggesellschaften erwarten sich die GBTA-Mitglieder vor allem drei Maßnahmen: eine Verbesserung der Reinigungsstandards im Flugzeug (76%), eine Masken-Pflicht für die Passagiere (60%) und freie Mittelsitze (59%). Dass die Crew-Mitglieder Gesichtsmasken und Handschuhe tragen, wünschen sich 52% der Befragten, Händedesinfektions- und Desinfektionstücher werden von 47% gefordert. Dass der Service für Speisen und Getränke während des Fluges reduziert wird, wollen hingegen lediglich 17%. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Corona in Europa: Wohin dürfen die Österreicher noch reisen?
business-travel


Niederlande warnen vor Reisen nach Wien und Innsbruck
business-travel


Einbruch der Geschäftsreisen schadet Deutschland massiv
business-travel