Skip to Content
Menü

Austrian Airlines bleibt am Boden: Pause bis 7. Juni verlängert

Lufthansa, SWISS und Eurowings wollen ihre Flugpläne im Juni deutlich ausbauen. Auch Brussels Airlines hebt ab 15. Juni wieder mit einem reduzierten Angebot ab. Nur Austrian Airlines muss die temporäre Flugeinstellung vorerst um eine Woche bis 7. Juni 2020 verlängern.

|  Boeing 777 (c) Austrian Airlines / Hannes Winter

Austrian habe die Verlängerung der Pause beschlossen, weil die österreichische Regierung die Grenzen zu Deutschland und anderen Ländern erst ab 15. Juni wieder öffne, heißt es in einer Aussendung der Fluggesellschaft. Immerhin werde ein Neustart „im Verlauf des Monats Juni“ geprüft, erklärt CCO Andreas Otto: „Wenn die Nachfrage stimmt und die Reisebeschränkungen fallen, wollen wir auch wieder fliegen“.

130 Ziele mit 1.800 Verbindungen pro Woche

Für die anderen Töchter der Lufthansa Group - Lufthansa, SWISS, Eurowings und Brussels - steht indes schon fest, dass die Flugpläne sukzessive hochgefahren werden. Bis Ende Juni will der Konzern wieder 1.800 wöchentliche Verbindungen zu rund 130 Destinationen in Europa und auf der Langstrecke anbieten.

„Menschen wollen und können wieder reisen - ob in den Urlaub oder aus geschäftlichen Gründen. Wir bauen deshalb unser Angebot auch in den nächsten Monaten Schritt für Schritt weiter aus und verbinden Europa miteinander und Europa mit der Welt“, sagt Harry Hohmeister, Mitglied des Vorstands der Deutschen Lufthansa AG.

Kurz- und Langstreckenflüge ab Deutschland

Bereits in der ersten Juni-Hälfte soll das Langstrecken-Programm der Lufthansa Group nicht weniger als 19 Langstreckenziele umfassen - 14 mehr als im Mai. Insgesamt sind dabei mehr als 70 wöchentliche Frequenzen vorgesehen - fast viermal so viele wie noch im Mai. Für die zweite Juni-Hälfte sind dann noch weitere Wiederaufnahmen von Langstreckenflügen in Planung.

Mit Lufthansa geht es ab Frankfurt nach Toronto, Mexiko City, Abuja, Port Harcourt, Tel Aviv, Riad, Bahrain, Johannesburg, Dubai und Mumbai. Newark, Chicago, Sao Paulo, Tokio und Bangkok wurden auch bisher schon bedient und werden auch weiterhin angeboten. Ab München wird Lufthansa nach Chicago, Los Angeles und Tel Aviv abheben.

Innerhalb Europas geht es ab Frankfurt nach Hannover, Mallorca, Sofia, Prag, Billund, Nizza, Manchester, Budapest, Dublin, Riga, Krakau, Bukarest und Kiew. Ab München werden Münster/Osnabrück, Sylt, Rostock, Wien, Zürich, Mallorca und Brüssel angeflogen.

Neun Langstrecken-Destinationen ab Zürich

SWISS plant, im Juni wieder verschiedene Ziele am Mittelmeer anzufliegen. Zudem werden weitere europäische Zentren in das Programm aufgenommen - wie Paris, Brüssel oder Moskau. Auf der Langstrecke werden die drei wöchentlichen Verbindungen nach Newark um Flüge von Zürich nach New York (JFK), Chicago, Singapur, Bangkok, Tokio, Mumbai, Hongkong und Johannesburg ergänzt.

Eurowings hatte bereits vergangene Woche angekündigt, das Basisprogramm an den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn, Hamburg und Stuttgart auszuweiten und sukzessive 15 weitere Ziele innerhalb Europas aufzunehmen. Mit Spanien, Griechenland, Portugal und Kroatien liegt dabei ein Schwerpunkt auf den Destinationen im Mittelmeerraum. (red) 





Weitere Artikel zu diesem Thema

Schlechte Aussichten: Lufthansa beschließt drittes Sparpaket
flug


People’s reduziert die Flüge zwischen Wien und Altenrhein
flug


Verbände kritisieren Erhöhung der DCC-Gebühr durch Lufthansa
flug