Skip to Content
Menü

Austrian Airlines reduziert Flugangebot um bis zu 50 Prozent

Aufgrund des Coronavirus hatte Austrian Airlines letzte Woche bereits 20% aller Flüge im März aus dem Europanetz gestrichen. Wegen der weiterhin starken Buchungsrückgänge folgen nun weitere Anpassungen: Im März und im April fallen bis zu 50% des gesamten Flugangebots weg.

|  Airbus A319 (c) Austrian Airlines / Michele Pauty

Wegen des behördlichen Landeverbots für Flüge aus ganz Italien werden ab sofort Neapel und Rom nicht mehr angeflogen. Ein entsprechendes behördliches Verbot für die restlichen Destinationen in Italien - Bologna, Mailand und Venedig - gibt es bereits seit 10. März. Damit wird ganz Italien bis auf Weiteres nicht mehr angeflogen.

Darüber hinaus werden auch andere Destinationen temporär ab spätestens Ende März bis 24. April 2020 eingestellt. Diese Maßnahme betrifft Birmingham, Manchester, Lyon, Barcelona, Florenz, Leipzig, Nürnberg, Salzburg, Oslo, Göteborg, Krakau, Sibiu, Vilnius, Minsk und Sankt Petersburg.

Erstflug nach Boston wird verschoben

Florenz wäre als saisonale Sommerdestination ursprünglich ab Ende März wieder im Programm gewesen. Nun wird auch diese Strecke bis 24. April gestrichen. Alle genannten Destinationen bleiben aber über andere Drehkreuze der Lufthansa Group erreichbar - wie zum Beispiel via Frankfurt.

Betroffene Passagiere werden dementsprechend umgebucht. Der geplante Erstflug nach Boston wird von Ende März auf 2. Juni 2020 verschoben. Tel Aviv wird bis 24. April 2020 nicht mehr angeflogen. Austrian Holidays führt ab Beginn des Sommerflugplans im April ebenfalls keine Flüge nach Italien durch.

Mehr AIRail-Verbindungen ab Salzburg

„Leider sind wir aufgrund der Entwicklung des Coronavirus dazu gezwungen, noch stärker und schmerzhafter in unser Flugprogramm einzugreifen als bisher. Die Lage bleibt unübersichtlich. Deswegen können wir weitere Maßnahmen nicht ausschließen. Wir entschuldigen uns bei allen betroffenen Kunden für die Unregelmäßigkeiten im Flugplan und bitten um ihr Verständnis“, sagt CCO Andreas Otto.

Für die betroffenen Passagiere von und nach Salzburg wird das AIRail-Angebot mit dem Kooperationspartner ÖBB ab 1. April 2020 von drei auf bis zu 13 Züge täglich zwischen Salzburg und Wien erhöht. Diese Verbindungen sind auf den Flugplan von Austrian Airlines abgestimmt. Zudem bleibt die gute Anbindung Salzburgs an Frankfurt durch die Flüge von Lufthansa erhalten.

Lufthansa Group streicht 23.000 Flüge

Bei allen Airlines der Lufthansa Group werden in Summe 23.000 Flüge gestrichen - un weitere Annullierungen sind für die nächsten Wochen zu erwarten. Die Anpassungen der Kapazitäten betreffen dabei hauptsächlich Europa, Asien und den Nahen Osten.

Laut einer Aussendung wird bei den Streichungen darauf geachtet, alle Destinationen auf allen Kontinenten mit einer Airline der Lufthansa Group über die Drehkreuze Frankfurt, München, Zürich, Wien und Brüssel erreichbar zu halten. Die Anpassungen des Flugplans für die Zeit ab dem 25. April sollen zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Verbände kritisieren Erhöhung der DCC-Gebühr durch Lufthansa
flug


Lufthansa Group: Kostenlose Umbuchungen bis Jahresende
flug


Lufthansa Group beschränkt Ausnahmen von der Maskenpflicht
flug