Skip to Content
Menü

Unternehmen erwarten weniger Geschäftsreisen durch Brexit

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird sich in der Wirtschaft bemerkbar machen: Laut einer Befragung von AirPlus International sehen 56% der Unternehmen in Europa und den USA einen deutlichen Einfluss auf ihre Geschäftsentwicklung.

|  Foto: Visit Britain

Besonders kritisch betrachtet demnach die Wirtschaft in Italien den Brexit: 69% der dort befragten Top-Manager rechnen mit negativen Auswirkungen. Am wenigsten sind es in Deutschland, wo aber auch noch 44% Einbußen durch den Brexit erwarten.

Den Unternehmen zufolge wird der Brexit auch die Zahl der Geschäftsreisen reduzieren: 57% der insgesamt 312 befragten CEOs, Finanz- und Vertriebschefs rechnen damit. Auch hier sind die Italiener besonders pessimistisch: Fast drei Viertel erwarten eine Rückgang. 58% sind es in Frankreich, knapp 50% in den USA und 42% in Deutschland.

Wichtigstes Geschäftsreiseziel für Deutschland

Dabei dürfte neben der wirtschaftlichen Lage auch die hohe Bedeutung des Vereinigten Königreichs für Geschäftsreisen selbst eine Rolle spielen: Laut AirPlus Business Travel Index - einer Auswertung der über AirPlus abgewickelten Flugbuchungen - ist Großbritannien beispielsweise für deutsche Geschäftsreisende das wichtigste Zielland.

Von Jänner bis November 2019 ging fast jede zehnte Geschäftsreise in das Vereinigte Königreich. Jeweils Rang 4 belegt das Land bei den Geschäftsreisen in Frankreich und Italien – und selbst für Geschäftsreisende aus den USA ist Großbritannien mit einem Anteil von 7,2 Prozent das vierthäufigste Auslandsreiseziel. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Geschäftsreisen: Travel Manager zeigen sich großteils zuversichtlich
business-travel


Foto: Shutterstock

Geschäftsreisen: Viele Unternehmen wollen weiter abwarten
business-travel


Corona: Flughafen Wien organisiert Geschäftsreisen mit Privatjets
business-travel