Skip to Content
Menü

Unternehmen erwarten weniger Geschäftsreisen durch Brexit

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird sich in der Wirtschaft bemerkbar machen: Laut einer Befragung von AirPlus International sehen 56% der Unternehmen in Europa und den USA einen deutlichen Einfluss auf ihre Geschäftsentwicklung.

Besonders kritisch betrachtet demnach die Wirtschaft in Italien den Brexit: 69% der dort befragten Top-Manager rechnen mit negativen Auswirkungen. Am wenigsten sind es in Deutschland, wo aber auch noch 44% Einbußen durch den Brexit erwarten.

Den Unternehmen zufolge wird der Brexit auch die Zahl der Geschäftsreisen reduzieren: 57% der insgesamt 312 befragten CEOs, Finanz- und Vertriebschefs rechnen damit. Auch hier sind die Italiener besonders pessimistisch: Fast drei Viertel erwarten eine Rückgang. 58% sind es in Frankreich, knapp 50% in den USA und 42% in Deutschland.

Wichtigstes Geschäftsreiseziel für Deutschland

Dabei dürfte neben der wirtschaftlichen Lage auch die hohe Bedeutung des Vereinigten Königreichs für Geschäftsreisen selbst eine Rolle spielen: Laut AirPlus Business Travel Index - einer Auswertung der über AirPlus abgewickelten Flugbuchungen - ist Großbritannien beispielsweise für deutsche Geschäftsreisende das wichtigste Zielland.

Von Jänner bis November 2019 ging fast jede zehnte Geschäftsreise in das Vereinigte Königreich. Jeweils Rang 4 belegt das Land bei den Geschäftsreisen in Frankreich und Italien – und selbst für Geschäftsreisende aus den USA ist Großbritannien mit einem Anteil von 7,2 Prozent das vierthäufigste Auslandsreiseziel. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Was die Travel Manager künftig von den Hotels verlangen werden
business-travel


Verbände fordern Maßnahmen für Neustart der Geschäftsreisen
business-travel


Acht von zehn Geschäftsreisenden hoffen auf Covid-19-Impfung
business-travel