20 Februar 2019, 13:16   
News» Flug

China Southern fliegt von Wien nach Ürümqi und Guangzhou

Ab 18. Juni 2019 geht es mit China Southern dreimal wöchentlich von Wien nach Ürümqi und Guangzhou. Damit verbindet die Airline die österreichische Hauptstadt mit gleich zwei Destinationen in der Volksrepublik China. Zum Einsatz kommt dabei eine Boeing 787 „Dreamliner“.
Foto: China Southern Airlines

Boeing 787 von China Southern


Von Wien aus landet China Southern zunächst in Ürümqi - der Hauptstadt der autonomen Region Xinjiang Uygur im Nordwesten Chinas. Die Stadt liegt direkt an der historischen und auch an der geplanten „neuen“ Seidenstraße, welche die Wirtschafts- und Produktionsstandorte Asiens mit Europa verbinden soll.

Anschließend führt der Flug weiter in die Industrie- und Handelsstadt Guangzhou im Süden von China, die auch als „Fabrik der Welt“ bezeichnet wird. Mit mehr als zehn Millionen Einwohnern ist sie bedeutendste Metropole im Perlflussdelta - einer der größten zusammenhängenden Stadtlandschaften weltweit.

Fünf Destinationen in China

„China ist einer der wichtigsten Handelspartner Österreichs in Asien. Die neue Flugverbindung von China Southern ist ein weiterer Schritt zur Ausweitung des Flugangebots nach Asien. Insgesamt sind nun fünf Destinationen in China von Wien aus erreichbar. Das stärkt den Wirtschafts- und Tourismusstandort Wien und Österreich“, freut sich Mag. Julian Jäger, Vorstand der Flughafen Wien AG.

Wiens Tourismusdirektor Norbert Kettner betont, dass China im Jahr 2018 bereits der zweitgrößte Fernmarkt für die Bundeshauptstadt war: „Wien ist in China eine bestens eingeführte Marke. Die neue Verbindung von China Southern Airlines wird dem Tourismus aus China weiteren Aufwind verschaffen.“ (red) 


tagschina southern airlines, china southern, china, ürümqi, guangzhou, wien, flughafen wien


Advertising


Michaela Trpin
Autor:


Redakteurin / Senior Editor

Michaela Trpin hat Publizistik- und Kommunikationswissenschaft studiert und ihre Leidenschaft fürs Schreiben und Reisen, als Teil der Redaktion, zum Beruf gemacht.




Der Artikel hat Ihnen gefallen? Wir freuen uns, wenn sie diesen teilen!


Advertising