Skip to Content
Menü

Sicher auf Geschäftsreisen: Acomodeo kooperiert mit A3M

Acomodeo bietet seinen Geschäftsreisekunden künftig ein Höchstmaß an Sicherheit an: Der weltweit führende digitale Anbieter von Serviced Apartments hat eine Schnittstelle zum Global Monitoring-System von A3M - dem Tübinger Experten für Krisenfrühwarn-Systeme - geschaffen.

|  A3M informiert weltweit über Gefahren und Ereignisse in der jeweiligen Umgebung (c) A3M Global Monitoring

Durch die Einbindung von Global Monitoring ist künftig ein automatisierter Abgleich von Reisedaten aus dem Buchungssystem mit drohenden Gefahrenquellen möglich, denn das Team von A3M erfasst kontinuierlich aufkommende Risiken weltweit aus mehr als 500 Nachrichtenquellen.

Befindet sich ein Mitarbeiter beispielsweise in einer Stadt, in der akut politische Unruhen drohen, informiert Global Monitoring den Mitarbeiter und dessen Arbeitgeber per Abgleich seiner Buchungsdaten automatisch via E-Mail oder SMS über die Gefahrenquelle und liefert entsprechende Verhaltenstipps.

Acomodeo weitet so sein umfangreiches Servicepaket noch einmal spürbar aus und reagiert mit seinem Duty of Care Endpunkt, an dem auch andere Anbieter wie np4 und iSos angebunden werden können, noch stärker auf die Bedürfnisse der Großkunden. Die Anbindung an A3M ist bereits beim ersten gemeinsamen DAX Kunden in Betrieb gegangen - weitere sollen folgen.

400.000 Apartments bei Acomodeo

A3M ist einer der führenden Anbieter für Krisenwarnsysteme. Nutzer im Geschäftsreisebereich sind kleine und mittelständische, aber auch große Unternehmen und Konzerne. Neben den Kunden aus dem Business Travel-Segment liefert das Unternehmen auch die Krisen-Alerts für große Reiseveranstalter im Leisure-Bereich — darunter TUI, Thomas Cook, FTI und Dertour. Vom Deutschen ReiseVerband (DRV) wurde das Unternehmen sogar zum Branchenstandard erklärt.

Acomodeo hat seinen Sitz in Frankfurt am Main und beschäftigt 46 Mitarbeiter. Mit mehr als 400.000 buchbaren Serviced Apartments in 120 Ländern hebt sich das Unternehmen deutlich von Anbietern von Privatunterkünften ab, indem es sich an die Reiserichtlinien von Unternehmen hält und professionelle Zahlungsmöglichkeiten garantieren kann Derzeit nutzen 300 KMUs und vier Großkonzerne diesen Service, der die Buchung einer temporären Unterkunft von einer Nacht bis zu zwei Jahren ermöglicht. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: istockphoto

Geschäftsreisen: Münzen und Scheine stehen hoch im Kurs
business-travel


A3M: Mehr politische Unruhen, aber weniger Naturkatastrophen
business-travel


Foto: pixabay

Studie: Keine Geschäftsreise ohne das Smartphone
business-travel