Skip to Content
Menü

Prognose: MICE-Nachfrage steigt 2019 um 5 bis 10 Prozent

Im kommenden Jahr wird die durchschnittliche Veranstaltungsgröße in nahezu allen Regionen weltweit zunehmen. Gleichzeitig kann mit einem Anstieg der Nachfrage um 5 bis 10% gerechnet werden. Zu diesem Ergebnis kommt der „2019 Meetings & Events Future Trends Report“ von CWT Meetings & Events.

„Die globale Veranstaltungsbranche kann einem Jahr entgegenblicken, das durch Wachstum geprägt sein wird“, erklärt Kurt Ekert, Präsident und CEO von Carlson Wagonlit Travel: „Neben einer steigenden weltweiten Nachfrage erwarten wir außerdem einen Anstieg der Hotelraten um 3,7% und steigende Flugpreise um 2,6%.“

Steigende Preise in Westeuropa

In Europa wird sich die MICE-Industrie laut dem Report im Jahr 2019 positiv entwickeln. Gleichzeitig werden die westlichen Märkte aber auch mehr Engagement und Kreativität der Planer erfordern – was dazu führt, dass Veranstaltungen zu einer idealen Plattform werden, um zu demonstrieren, wie wichtig persönliche Treffen in einer digital orientierten Welt sind.

Die Flugpreise in Westeuropa dürften weltweit am stärksten steigen – um stolze 4,8%. In Osteuropa werden sie hingegen um 2,3% fallen. Ebenso wird im Nahen Osten und in Afrika mit einem Abwärtstrend von 2% Prozent gerechnet.

Die gleiche Tendenz ist bei den Hotelpreisen zu beobachten: In Westeuropa wird mit 5,6% die weltweit größte Preissteigerung erwartet, während in Osteuropa die Preise um 1,9% und im Nahen Osten und in Afrika um 1,5% fallen werden.

Massives Wachstum in Nordamerika

In Nordamerika wirkt sich die wachsende Wirtschaft auch auf das Veranstaltungsgeschäft aus: Die MICE-Branche kann hier im kommenden Jahr mit einer Zunahme von 14% der durchschnittlichen Gruppengrößen rechnen.

Gleichzeitig prognostiziert CWT Meetings & Events, dass die durchschnittlichen Hotelpreise in der Region um 2,8% steigen und die Einkäufer deshalb mit höheren Kosten rechnen müssen. Bedingt durch den steigenden Ölpreis, ist in Nordamerika auch mit einem Anstieg der Flugpreise um 1,8% zu rechnen.

Neue asiastische Länder im Fokus

In Lateinamerika wächst die Wirtschaft im Verhältnis nur relativ langsam. Die Hotelpreise werden daher 2019 aller Voraussicht nach um 1,3% fallen – und die Flugpreise sogar um 2%. In Asien wiederum wird sich das starke Wachstum auch 2019 fortsetzen, wobei die durchschnittliche Veranstaltungsgröße um 3% zunimmt.

China wird eine kontinuierliche Expansion verzeichnen, aber auch Vietnam, Myanmar und die Philippinen entwickeln sich gut, da multinationale Unternehmen ihre Präsenz in diesen Ländern ausbauen und eine vermehrte Reisetätigkeit verzeichnet werden kann. In der Gesamtregion Asien-Pazifik werden die Flugpreise voraussichtlich um 3,2% und die Hotelpreise um 5,1% steigen.

Der beste Zeitpunkt für die Buchung

Neben den Kostenprognosen stellt der Bericht auch neue Branchentrends vor und gibt Veranstaltungsplanern wichtige Handlungsempfehlungen, wie die richtige Buchungszeit für ihre Events. Demnach liegt der beste Zeitpunkt, um kleine Meetings zu buchen, bei mindestens 30 Tagen im Voraus. Größere Veranstaltungen sollten mindestens 75 Tage vor Veranstaltungsbeginn gebucht werden. Wenn Veranstaltungsplaner außerhalb dieser Zeitfenster buchen, vergeben sie zwischen 5% und 10% Einsparpotenzial. (red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Neue "Convention Austria" feiert ihre Premiere in Linz
mice


MICE-Destination London bleibt die Nummer 1 in Europa
mice


mbt Meetingplace 2018 (c) Klaus D. Wolf

mbt Meetingplace 2019: Der Fokus liegt wieder in München
mice