Skip to Content
Menü

Air Berlin: Der Übernahmepoker hat längst begonnen

Air Berlin ist insolvent. Der Antrag wurde am 15. August 2017 gestellt, nachdem der Hauptaktionär Etihad erklärt hatte, keine weitere finanzielle Unterstützung mehr zu leisten. Die Airline sei „zu dem Ergebnis gekommen, dass für die Air Berlin PLC keine positive Fortbestehensprognose mehr besteht, hieß es.

Die deutsche Bundesregierung stellte nach eigenen Angaben einen Übergangskredit in der Höhe von 150 Mio. EUR zur Verfügung, damit der Flugbetrieb in vollem Umfang fortgeführt werden kann. So finden alle Flüge von NIKI und Air Berlin momentan wie geplant statt und die Flugpläne behalten ihre Gültigkeit.

Von einer Stornierung der Tickets wird abgeraten, da Kunden nur Anspruch auf die Erstattung der Steuern und Gebühren und nicht immer auf den Ticketpreis haben. Die Lufthansa teilte mit, sie unterstütze die Restrukturierungsbemühungen der Fluggesellschaft: „Damit wird unter anderem gewährleistet, dass die von Air Berlin geleasten Flugzeuge, die aktuell für Eurowings und Austrian Airlines fliegen, wie bisher weiterbetrieben werden können."

Kollektivvertragsverhandlungen bei NIKI abgesagt

Bei NIKI ist eine für den Mittwoch anberaumte Kollektivvertragsverhandlung für das Bordpersonal abgesagt worden, im Vordergrund steht nun die Air Berlin-Pleite. Der Wiener Belegschaft steht bei den Tarifverhandlungen damit kein handlungsfähiger Partner zur Verfügung. Belegschaft und Management wollen alle Kräfte auf den Weiterbestand der Firma legen. Die NIKI-Geschäftsführung informiert am Mittwoch die Belegschaft über den Fortbestand des Unternehmens, hieß es gegenüber der APA.

Die Botschaft: NIKI ist vom gestrigen Insolvenzantrag von Air Berlin jetzt nicht betroffen. Die Flugpläne seien aufrecht, alle Flüge weiterhin buchbar. Die Mitarbeiter werden zu Informationsrunden zusammen getrommelt. Sie sollen den verunsicherten Passagieren Rede und Antwort stehen können, was den aktuellen Informationsstand betrifft. Diese Informationsveranstaltungen werden so ablaufen, dass der Flugbetrieb nicht betroffen ist.

Übernahme nicht nur durch eine Airline

Von Ryanair werden die Rettungsmaßnahmen scharf kritisiert . Der Insolvenzantrag sei „ganz eindeutig" mit dem Ziel arrangiert worden, dass Lufthansa die Air Berlin übernehmen könne, erklärte Ryanair-Sprecher Robin Kiely. Diese Bedenken wurden vom deutschen Wirtschaftsministerium allerdings zurückgewiesen.

Dies sei eine „abwegige These“, denn es werde „kartellrechtlich gar nicht zulässig sein", dass Air Berlin von nur einer anderen Fluggesellschaft übernommen werde, so Staatssekretär Matthias Machnig (SPD) im ZDF-„Morgenmagazin". Dennoch ist die Lufthansa an Teilen der Fluggesellschaft interessiert, Medienberichten zufolge möchte auch der Billigflieger Easyjet Teile übernehmen. Alle Interessierten hätten „natürlich" die gleichen Chancen im Übernahmepoker, sagte Machnig dazu.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hofft auf den Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze. „Die Frage ist, welche Fluggesellschaften wollen welche Teile aus der Air Berlin übernehmen", sagte Cockpit-Präsident Ilja Schulz am Mittwoch im ZDF. Entscheidend sei, dass es sich „um tarifierte und mit Sozialverträgen ausgestattete Arbeitsplätze handelt". (apa/red)





Weitere Artikel zu diesem Thema

Foto: Eurowings

Kurswechsel: Eurowings konzentriert sich künftig auf Europa
flug


Lufthansa Group: Startschuss für neue Sitze auf der Kurzstrecke
flug


Foto: Tatiana Shepeleva / shutterstock.com

Lufthansa Group nutzt Chatbot für den Kundenservice
flug